• aktualisiert:

    THÜNGEN

    Zuschüsse für Kirchenchor und Posaunenchor

    Die Gemeindewerke Thüngen sind mit Beschluss des Marktgemeinderates vom 31. Mai 1999 Gesellschafter der Cit-USE GmbH & Co. KG, die in der Hauptsache für den Stromeinkauf des Marktes Thüngen verantwortlich zeichnet. Da Thüngen zu 1,174 Prozent an der City-USE beteiligt ist, muss der Marktgemeinderat dem Beschluss der Gesellschafterversammlung der City-USE zustimmen, sich an der HSW Windpark Ahorn-Buch GmbH zu beteiligen. Gleiches gilt für die Beteiligung am Solarpark Dingolfing GmbH. Kosten für eine Beteiligung entstehen dem Markt Thüngen durch die Beteiligungen nicht. Der Marktgemeinderat gab dazu sein Einverständnis.

    Laut Mitteilung aus dem Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Zellingen hat die Firma Scheb, Himmelstadt, für die Energieversorgung Lohr-Karlstadt in der Schulstraße in Thüngen eine Gasleitung verlegt. Die Firma hat sich auch bereit erklärt, Schadstellen im Asphalt in der Schulstraße zu beheben, da die Baustelleneinrichtungen bereits vor Ort waren. In der Kürze der Zeit konnten keine Angebote angefordert werden. Laut VG seien aber Preise für die Ausbesserungsarbeiten in Höhe von 8705 Euro marktüblich, und das Bauamt empfahl dem Marktgemeinderat, der Rechnungsanweisung an die Firma Scheb im Nachhinein zuzustimmen, was der Rat auch tat.

    Der Grundstückseigentümer „Obere Buchenhölle“ 10 möchte auf seiner Grundstücksgrenze einen Gabionenzaun errichten. Allerdings ist der Gehweg davor noch nicht ausgebaut. Auf Anfragen bei mehreren Firmen bekam das Bauamt der VG Absagen. Kurzfristig konnte auch hier die Firma Scheb mit den Arbeiten am Gehweg beauftragt werden. Der Preis für die Arbeiten zur Herstellung des Gehweges in Höhe von 6883 Euro sei plausibel, deshalb stimmte der Rat der Rechnungsanweisung im Nachhinein zu.

    Weiter stimmte der Marktgemeinderat den Anträgen des ökumenischen Kirchenchores und des evangelischen Posaunenchors auf Bewilligung eines Zuschusses zum laufenden Betrieb und zur Anschaffung von Notenmaterial zu und bewilligte den Antragstellern für das Jahr 2018 jeweils 300 Euro.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!