• aktualisiert:

    Büchold

    Zwei Bücholder Urgewächse feierten Gnadenhochzeit

    Maria und Otto Wolz feierten das seltene Fest der Gnadenhochzeit. Arnsteins Bürgermeister Franz-Josef Sauer (links) gratulierte zu 70 Jahren Ehe. Foto: Ernst Schneider

    Nichts ist für ewig, aber manches doch für sehr lange. So die Ehe von Maria und Otto Wolz aus Büchold. Seit 70 Jahren sind sie ein Paar und ein eingespieltes Team geworden. Am Samstag feierten sie bei guter Gesundheit ihr Ehejubiläum.

    Maria Wolz, eine geborene Wendel, wurde 1928 in Büchold geboren und ist dort auch aufgewachsen. Beim Tanz im Dorfgasthaus hat sie Otto Wolz kennengelernt. Schuld daran war eigentlich der Bürgermeister, wie Otto lebhaft erzählt, denn der hatte nach dem Krieg in Ermangelung kräftiger Feuerwehrleute verfügt, dass nur solche einheimische Burschen in den Tanzsaal zum Tanzen dürften, die unterschreiben, zur Feuerwehr zu gehen. Der anfängliche Widerstand verflog sehr schnell, als die einheimischen Burschen merkten, dass ihnen die Auswärtigen die Mädchen wegschnappten und so wurde dann ein Bücholder Bursche nach dem anderen "weich" und trat der Feuerwehr bei.

    Als dann Maria beim Tanz "in seinen Armen lag" dachte sich Otto, die würde mir gefallen. Zur Polizeistunde musste Maria nach Hause, hatte aber ihren Mantel im Saal vergessen und so nutzte der clevere Otto die Gelegenheit, nicht nur den Mantel zu holen, sondern Maria nach Hause zu begleiten. Natürlich ließ der erste Kuss nicht lange auf sich warten. 

    Am 1. Juni 1949 führte Otto seine Maria in das Bücholder Standesamt und am nächsten Tag in die Bücholder Kirche zum Traualtar.

    Die junge Ehefrau musste ihrem Vater, der in Büchold Postzusteller war, zur Hand gehen, unterstützte ihren Mann bei der Arbeit in der Landwirtschaft und führte den Haushalt.

    Otto arbeitete anfangs, als kranker Kriegsheimkehrer aus dem Lazarett entlassen, in der Landwirtschaft und suchte sich im Januar 1946 einen Arbeitsplatz auf dem Hofgut Erlasee, ging ab 1963 zur Baufirma Stock in Büchold und ab 1973 fand er eine Anstellung bei der Firma Preh in Arnstein. Anschließend arbeitete er bis Jahre 1989 bei der Firma Schmitter in Thüngen, dann ging er in seinen wohlverdienten Ruhestand.

    Zeit seines Lebens hat sich Otto Wolz in der Gemeinde eingebracht. So war er in der ehemals selbstständigen Gemeinde Büchold Gemeinderat und dritter Bürgermeister, Feldgeschworener, Pfarrgemeinderat und auch dessen Vorsitzender. 33 Jahre lang organisierte er die Gebetstexte und Lieder zur Ewigen Anbetung und stimmte beim Ausfall der Kirchenorgel auch die Lieder an.

    Das Paar versorgt sich noch weitgehend selbst und verbringt den Lebensabend in innerer Zufriedenheit in ihrem Eigenheim. Gefeiert wurde das seltene Jubiläum zu Hause bei einem Hausgottesdienst mit dem Bücholder Neupriester Nikolaus Kehl im Kreise der Familie sowie mit Verwandten, Nachbarn und Freunden. Arnstein Bürgermeister Franz-Josef Sauer ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls zu gratulieren.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!