• aktualisiert:

    Zellingen

    Zwölf Bürocontainer kommen vor das Rathaus

    Eine Absage erteilte der Bauausschuss der Idee des Kindergartens St. Georg, ein Spielgerät für Kleinkinder auf einem gemeindlichen Grundstück gegenüber des Kindergartens aufzustellen. Dem Erhalt eines Apfelbaumes auf dem Kindergarten-Grundstück und dem Ab- und Wiederaufbau dieses Spielgeräts, wenn der Kindergarten mittelfristig saniert oder neu gebaut wird, standen 50 000 Euro Kosten gegenüber und dass das gemeindliche Grundstück für Parkplätze vorgesehen ist.

    Bürgermeister Wieland Gsell berichtete im Bauausschuss von einem Ortstermin mit der Kindergartenleitung. Dabei seien von den Vertretern des Kindergartens weitere Wünsche genannt worden: Würde das Spielgerät ausgelagert, würden auf dem Grundstück auch eine WC-Anlage mit Waschtisch und Wickelauflage gebraucht. Zudem wäre die Spielplatzfläche einzuzäunen samt selbst schließender Türe und eine Beschattung, wie zum Beispiel ein Sonnensegel, nötig.

    Wie die Kostenermittlung ergab, käme diese Ausstattung recht teuer: Ein WC-Container würde 20 000 Euro kosten, plus 9000 Euro für Wasser- und Kanalanschluss. Die Zaunanlage würde 8000 Euro kosten, was in etwa den Aufstellungskosten für das Spielgerät (inklusive Freimachen des Grundstücks, Ausbau und Lagerung des Oberbodens, Einbau von Schotter und Fallschutz) entspricht.

    Drei Bauanträge genehmigt

    Der Bauausschuss schloss sich der Einschätzung des Bürgermeisters an, dass ein Fällen das Apfelbaumes und die Aufstellung des schon bestellten Spielgerätes auf dem Kindergartengelände die bessere Lösung ist. Das ist ab Oktober nötig, das Spielgerät muss so lange beim Hersteller gelagert werden. Für die Aufstellung auf dem Gemeindegrundstück gab es keine einzige Stimme.

    Quasi in "eigener Sache" stimmten die Räte einstimmig der Aufstellung von zwölf Bürocontainern in zwei Ebenen vor dem Rathaus in der Würzburger Straße durch den Markt Zellingen zu. Sie dienen als Archiv und Ausweicharbeitsplätze des Bauamtes, während die Räume im Rathaus saniert werden.

    Einstimmig Zustimmung gab es auch für drei Anträge privater Bauherren im Ortsteil Zellingen. In der Vorstadt 17 soll ein Einfamilienhaus aufgestockt werden, so dass ein Zweifamilienhaus mit Doppelgarage und Carport entsteht. Im Leinacher Weg 9e ist die Umnutzung samt Umbau einer Garage in eine Werkstatt für Kaffeevollautomaten geplant. Ein Friseursalon soll außerdem in der Brunnengasse 11 in Zellingen entstehen. Dafür ist die Umnutzung eines bisherigen Abstellraumes vorgesehen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden