• aktualisiert:

    Gemünden

    "Zwölf Wütende Frauen": Theater an der Florentini-Schule

    Zwölf unterschiedliche Charaktere diskutieren als Geschworene die Schuldfrage von nachdenklich und differenzierend bis hin zu politisch nicht korrekt. Foto: Anna Wolz

    Standing Ovations gab es für die English Drama Group der Theodosius-Florentini-Schule für das Stück "Twelve Angry Women", eine Adaption von Reginald Roses Stück „Die Zwölf Geschworenen“. Das war die verdiente Anerkennung für die herausragende schauspielerische und sprachliche Leistung der Schüler, die das Publikum über 90 Minuten lang mit ihrer souveränen Textkenntnis, der überzeugenden Verkörperung ihrer Rollen und der energiegeladenen Gruppendynamik in Atem hielten, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

    In dem modern interpretierten Klassiker aus den 50ern liegt es in der Hand von zwölf Frauen unterschiedlichster Persönlichkeiten und Gesinnung, über die Schuld oder Unschuld eines jungen Mannes zu entscheiden, der seinen Vater ermordet haben soll. Im Laufe der Handlung stellt sich schnell heraus, dass nicht nur Fakten, sondern insbesondere Vorurteile und Egoismus die Diskussion beherrschen.

    Die Theatergruppe, die bereits im Frühjahr für die Rohversion ihrer Inszenierung von der Jury des Jugendkulturpreises ausgezeichnet wurden, besteht aus SchülerInnen der 6. bis 10. Klasse, die die Leidenschaft für die englische Sprache und das Theater verbindet.

    Besonders hervorzuheben ist das diesjährige Engagement von Elena Mennig (in der Hauptrolle als Geschworene Nr. 8) und Lisa-Marie Kliegl (als Geschworene Nummer acht), die neben ihrem großen Engagement in der Theatergruppe ihren Realschulabschluss mit Bravour meisterten. Zu den weiteren Teilnehmern gehören Pascal Kürschner (6. Realschule), Romina Bock und Jolien Gerloff (7. Realschule), Marlene Emrich (8. Gymnasium), Amy Wernicke und Lena Schoppel (9. Gymnasium) sowie Leonie Fiedler, Marietta Hückmann, Natalia Nabernik, Ann-Sophie Deffner und Charlotte Ott (10. Gymnasium).

    Die Regisseurin  und Leiterin der English Drama Group Alicia Hückmann, ehemalige Schülern der Florentini-Schule, hat nach Meinung aller Zuschauer die Schauspieler routiniert zu einer Höchstleistung motiviert, die Respekt abverlangt, endet die Mitteilung.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!