• aktualisiert:

    Mittelsinn

    Keine Hinweise: 27 Birnenvölker in Mittelsinn gestohlen

    Wie bereits berichtet, haben Unbekannte vermutlich in der Nacht von Mittwoch, 29., auf Donnerstag, 30. April in einer landwirtschaftlichen Baulichkeit bei Mittelsinn in der Flurgemarkung Großer Einstall eingebrochen.

    Wie bereits berichtet, haben Unbekannte vermutlich in der Nacht von Mittwoch, 29., auf Donnerstag, 30. April in einer landwirtschaftlichen Baulichkeit bei Mittelsinn in der Flurgemarkung Großer Einstall eingebrochen.

    Die Tatort liegt etwa zwei Kilometer von Mittelsinn in Richtung Emmrichsthal. Das landwirtschaftliche Gebäude ist umzäunt und die Einfahrten mit einem Holztor und Eisengittertorzaun verschlossen und gesichert. Diese Zufahrten wurden von den Unbekannten geöffnet. In dem weitläufigen landwirtschaftlichen Gebäude befindet sich ein offener Schafsstall und eine Scheune. Außer einer Schafshaltung wurde dort auch eine Imkerei betrieben.

    Es waren laut Polizeibericht zwei Bauwagen abgestellt, die aufgebrochen wurden und daraus wurde zahlreiches Imker-Equipment, Imker-Utensilien, Elektrowerkzeuge der Marke Makita, ein Stromaggregat der Marke Unicraft, ein Heizgebläse mit grauer Gasflasche und Bienenfutter entwendet.

    Auch wurden bei dem Einbruch zwei Wildkameras, eine selbstgefertigte auffällige Kartoffelkiste aus Edelstahl-Lochblech mit Lärchenholz in der Größe 50 x 50 Zentimeter mit Lötaufschrift, zwei Vorhängeschlösser und Münzgeld entwendet. Am Imkerstand wurden 27 Bienenvölker mit entsprechender Anzahl von Bienenkästen aus braunem/goldgelben Holz sowie einige Ableger-Kästen aus braunem Holz und grüne Königinnen-Mini-Plus-Kästen entwendet.

    Der Gesamtschaden wurde auf über 56 000 Euro beziffert. Bei dem Einbruch ist ein Sachschaden von etwa 1000 Euro entstanden.

    Die Auswertung der gesicherten Spuren dauert noch an. Trotz umfangreichen Ermittlungen und einem Presseaufruf gab es bisher keine Zeugenhinweise. Das sperrige und umfangreiche Diebesgut muss in der Tatnacht mit einem größeren Fahrzeug (Kastenwagen, Transporter), eventuell sogar mit Planen-Anhänger abtransportiert worden sein. Es muss von mehreren Tätern ausgegangen werden.

    Die Polizei fragt deshalb, wer hat in der Tatnacht im näheren oder weiteren Tatortbereich, auch im angrenzenden hessischen Bereich, verdächtige Wahrnehmungen hinsichtlich Fahrzeugen oder Personen gemacht? Wem sind verdächtige Fahrzeuge vor der Tat in dieser Flurgemarkung aufgefallen? Wer kann Hinweise über den Verbleib des Diebesgutes machen?

    Für Hinweise zur Aufklärung des Falles wurde eine Belohnung von 2500 Euro ausgesetzt. Hinweise erbittet die Polizeistation Gemünden unter Tel.: (09351) 9741-0.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!