• aktualisiert:

    Mittelsinn

    Diebe stahlen 28 Bienenvölker und hochwertige Imker-Ausrüstung in Mittelsinn

    Symbolbild Bienen
    Symbolbild Bienen Foto: Sebastian Gollnow

    Vermutlich in der Nacht zum Donnerstag, 30. April, haben bislang unbekannte Täter die landwirtschaftlich genutzten Baulichkeiten eines Imkers im Bereich der Gemarkung "Großer Einstall" bei Mittelsinn in Richtung Emmerichsthal aufgesucht. Nach Polizeiangaben stahlen sie 28 Bienenvölker sowie diverse Geräte und verursachten einen Diebstahlsschaden von insgesamt über 50 000 Euro. Hinzu kommt ein Sachschaden von etwa 1000 Euro.

    Der betroffene Bienenzüchter und Schafhalter stellte am Donnerstag fest, dass die Täter die Zufahrtstore aufgebrochen und die Türen der beiden Bauwagen mit einem roten Brecheisen geöffnet hatten. Sie entwendeten Ausrüstungsgegenstände, zumeist aus Edelstahl, der Marken Carl Fritz, Mellrichstadt (CFM), Holtermann, Swienty (DK), Dadant, Puff und Melitherm. Auch nahmen sie ein orangefarbenes Stromaggregat der Marke Unicraft (Modell PG I 80 SE) und eine auffällige Kiste aus Edelstahlloch mit Lärchenholz der Größe 50 auf 50 Zentimeter und der Lötaufschrift "Sandras Kartoffelkiste"mit. 

    Weiter wurden insgesamt 28 Bienenvölker, 26 Miniplus-Kästen (mit Königinnen) und 21 Ablegerkästen (mit Nachzucht) entwendet. Die Kästen der Bienenvölker waren zumeist aus nussbaumfarbigem Holz, vier Kästen waren goldgelb gestrichen. Die Kästen der Ableger waren aus braunem Holz, die Miniplus-Kästen grün gestrichen. 

    Als Tatfahrzeug für den Abstransport des umfangreichen und sperrigen Diebesgutes dürfte mindestens ein Kastenwagen benutzt worden sein. Die Polizei geht von fachkundigen Tätern aus. Der Imker fiel bereits im vergangenen Jahr im Frühjahr und Sommer in gleicher Art und Weise bisher unbekannten Tätern zum Opfer. Hinweise erbittet die Polizei in Gemünden unter Telefon (09351) 97-410.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Joachim Spies

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!