• aktualisiert:

    Karlstadt

    Ehrung für langjährige Schulweghelferinnen in Karlstadt

    Drei Schulweghelferinnen wurden für ihren langjährigen Einsatz im Rathaus geehrt (vorne von links): Monika Gold und Claudia Wehner (20 Jahre) und Gerda Siegler (35 Jahre). Dahinter die Verkehrserzieher Stefan Kaiser und Winfried Gehrig, Bürgermeister Michael Hombach und der Vorsitzende der Verkehrswacht Richard Kohlmann.
    Drei Schulweghelferinnen wurden für ihren langjährigen Einsatz im Rathaus geehrt (vorne von links): Monika Gold und Claudia Wehner (20 Jahre) und Gerda Siegler (35 Jahre). Dahinter die Verkehrserzieher Stefan Kaiser und Winfried Gehrig, Bürgermeister Michael Hombach und der Vorsitzende der Verkehrswacht Richard Kohlmann. Foto: Barbara Wolf

    Die sonst in Karlstadt übliche Zusammenkunft der Schulweghelferinnen und -helfer in den Räumen der Sparkasse konnte wegen des Coronavirus in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Betreuer der Schulweghelfer, Stefan Kaiser und Winfried Gehrig von der Polizeistation Karlstadt, luden deshalb gemeinsam mit Bürgermeister Michael Hombach in den Mehrzweckraum des Rathauses ein. 

    Hombach begrüßte drei Schulweghelferinnen, die für ihren langjährigen Einsatz geehrt wurden, sowie den Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Richard Kohlmann. Hombach sagte, wenn er von Mühlbach zum Rathaus fahre und eine Person sehe, die Schulwegdienst leiste, winke er ihr zu, denn diese wertvolle Aufgabe verdiene Respekt. Bei Wind und Wetter sorgten sie dafür, dass die Kinder sicher über die Straße und zur Schule kommen. Wichtig sei, dass sich noch mehr Freiwillige bereit erklärten, an den Gefahrenstellen für Sicherheit zu sorgen.

    In Wiesenfeld fehlt Nachwuchs, in Karlburg ist es ruhig geworden

    Für die gute Zusammenarbeit seit Jahren dankte Polizist Winfried Gehrig den Schulweghelferinnen und -helfern. Sein Kollege Stefan Kaiser und er betreuen die Schulweghelfer im Altlandkreis Karlstadt, zu dem auch Arnstein gehört. In Wiesenfeld fehle Nachwuchs, in Karlburg sei es seit der Umgehung vom Verkehrsaufkommen ruhiger geworden.

    Die Helfer sind versichert und werden von der Verkehrswacht mit Warnweste und Kelle gesponsert. dafür bedankte sich Winfried Gehrig beim Vorsitzenden Richard Kohlmann. Gehrig freute sich, dass in seiner Betreuungszeit kein Unfall mit einem Kind passiert sei. Er hofft, dass die Helfenden weitermachen, da sie zurecht "Die Gelben Engel der Straße" genannt würden. Zudem gab er bekannt, dass er nach 20 Jahren mit dem Schulwegdienst aufhöre, die Betreuung jedoch von Stefan Kaiser weitergeführt wird.

    Kohlmann: Für Radfahrer muss mehr getan werden

    Richard Kohlmann bemängelte, dass es unvernünftige Autofahrer gebe, die an unübersichtlichen Stellen überholten. Seit Ende April gelte auch, dass innerorts 1,5 Meter Abstand zum Radfahrer gewahrt werden müssen, was ohne Radweg oft nicht möglich sei. Es müsse mehr für Radfahrer getan werden. Kohlmann plädierte dafür, dass die Tempo-30-Schilder vor den Schulen in den Ferien zugehängt werden, wie es in Lohr der Fall ist. Kohlmann ist seit 28 Jahren Vorsitzender der Kreisverkehrswacht und wünscht sich, einen jüngeren Nachfolger für diese Aufgabe begeistern zu können.

    Die Schulweghelferinnen Monika Gold und Claudia Wehner aus Karlburg wurden für 20-jährigen Einsatz geehrt. Gerda Siegler aus Wiesenfeld leistet diesen Dienst seit 35 Jahren.  Sie bekamen zu den Ehrenurkunden eine Anstecknadel in Gold, Wein und Blumen. Für 35 Jahre hat Gerda Siegler zudem eine goldfarbene Pokalfigur bekommen. Sie wird den Schulwegdienst in Wiesenfeld weiterhin ausführen.

    Die Verkehrserzieher wollen künftig mehr Präsenz zeigen und bei den Schulweghelfern vorbeischauen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!