• aktualisiert:

    Karlstadt

    Feuerverbot im Gebiet von Karlstadt und Eußenheim

    Gemäß §§ 23, 24 der Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB) muss wegen der bestehenden akuten Brandgefahr durch die Stadt Karlstadt in Absprache mit der Gemeinde Eußenheim bis auf Weiteres ein generelles und absolutes Verbot für jegliche Art von offenem Feuer – auch in bestehenden, auf Dauer angelegten Feuerstellen – im Gesamtgebiet von Karlstadt und Eußenheim ohne Ausnahme ausgesprochen werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Grillen mit Holzkohle im privaten Bereich innerorts ist von diesem Verbot ausgenommen.

    Das Verbot von offenem Feuer gilt sowohl für die ausgewiesenen städtischen Grillplätze als auch für Lagerfeuer auf privaten Grundstücken. Denn angesichts der anhaltend heißen und trockenen Witterung besteht in unserer Region, insbesondere für Wälder, Hecken oder Trockenrasenflächen, allerhöchste Brandgefahr. 

    Die Stadt Karlstadt fordern die Bevölkerung im eigenen Interesse dringend auf – auch im Hinblick auf mögliche Regressforderungen –, sich an das ausgesprochene Verbot zu halten.

    Die Aufhebung dieses Verbotes von offenem Feuer wird,  sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen, sofort über die Presse bekannt gegeben.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Wolfgang Hüßner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!