• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Hersbrucker Künstler stellen im Franck-Haus in Marktheidenfeld aus

    Die Hersbrucker Künstler Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter zeigen ihre 'Holzbildnisse' in einer Ausstellung im Franck-Haus in Marktheidenfeld.
    Die Hersbrucker Künstler Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter zeigen ihre "Holzbildnisse" in einer Ausstellung im Franck-Haus in Marktheidenfeld. Foto: Martin Harth

    Ab diesem Sonntag, 17. Mai, ist die Ausstellung "Holzbildnisse" des Hersbrucker Ehepaars Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter im Marktheidenfelder Franck-Haus zu sehen.

    Auch für Künstler sind es bewegte Zeiten. Zwar können die geplanten Aktivitäten und Führungen an diesem Tag nicht wie geplant stattfinden, aber Inge Albert vom Marktheidenfelder Kulturamt freut sich dennoch unter den gegenwärtigen Bedingungen eine zweite Ausstellung im städtischen Kulturzentrum anbieten zu können.

    "Es ist ein besonderes Angebot für Kunstfreunde, eine Einladung zum Hinsehen und zur beruhigenden Betrachtung", sagt sie.

    Die Aquarelle stehen im Kontrast zu den Holzfiguren

    An den Wänden sind kunstfertige, detailreiche Aquarelle mit Darstellungen von Totholz, Wurzeln oder Pflanzenblättern von Karin Plank-Hauter zu bewundern, die bisweilen fast ein wenig an Herbarien erinnern. Im Kontrast dazu stehen die hellen, ruhigen und oft statischen Figuren von Andreas Hauter. Es sind hölzerne Impressionen von Frauen im Alltag.

    Karin Plank-Hauter ist Kunsterzieherin, ihr Mann Berufsschullehrer im Zimmererhandwerk. Das Ehepaar aus Mittelfranken hat eine enge Verbindung zur Region am Main. Christian Hauter, ein Bruder von Andreas Hauter, ist Prior der Christusträger-Bruderschaft in Triefenstein. 

    Bei ihren Aufenthalten im dortigen Kloster haben die beiden immer wieder wichtige Impulse des Glaubens und des Lebens vermittelt bekommen.

    Ein Teil der Erlöse kommt den Christusträgern zugute

    Mit Bernd Töpfer, evangelischer Pfarrer in Marktheidenfeld, und seiner Frau Ute freundeten sich die beiden an. So wurden die beiden Künstler auch auf das Franck-Haus aufmerksam. Ihre gegenwärtige Ausstellung widmen sie dabei einem guten Zweck. Bei Verkäufen soll die Hälfte des Erlöses den Christusträgern im Kloster Triefenstein zugutekommen.

    "Einen Spaziergang für die Augen" nennt Linda Schwarz die Ausstellung im Franck-Haus. Die im Schloss Homburg tätige Künstlerin und Grafikerin wollte eigentlich bei einer Vernissage in die gezeigten Arbeiten einführen. Das kann nun nicht stattfinden.

    Im Gespräch hebt sie aber hervor, dass die beiden Hersbrucker Gäste dazu einladen würden, eine sprechende Natur auf andere Weise zu betrachten. Man biete "Futter für die Fantasie" und wecke in unseren Tagen neue Freude an scheinbaren Kleinigkeiten.

    Aquarelle mit Fundstücken von Spaziergängen in der Natur

    Besonders deutlich wird das zunächst in den Aquarellen von Karin Plank-Hauter. Auf den ersten Blick erscheinen sie als geradezu fotorealistische Wiedergaben. Aber die Kunstlehrerin setzt auf die genaue Betrachtung ihrer Motive mit Fundstücken von Spaziergängen in der Natur.

    Was zunächst so detailliert gegenständlich wirken mag, bringt bei einer konzentrierten Betrachtung technische Feinheiten und individuelle Farbkompositionen hervor – ganz anders, als man dies vom Genre "Aquarell" eigentlich gewohnt ist.

    Holz war dagegen schon immer der Werkstoff von Andreas Hauter. Der gelernte Zimmermann gewann dem Material mehr und mehr darstellerische Qualitäten ab, als es Architektur und Konstruktion zunächst vermuten ließen.

    Aus Holz entstehen vermeintlich reale Persönlichkeiten

    Er entdeckte den besonderen Moment des Erlebens und schuf, bevorzugt aus Lindenholz, Frauenbildnisse in alltäglichen Situationen. Mit den klassischen Schnitzwerkzeugen entstanden vermeintlich reale Persönlichkeiten in unterschiedlichen Formaten. Sie schaffen eine Atmosphäre der inneren Versammlung, Konzentration und individuellen Würde.

    Die Ausstellung "Holzbildnisse" mit Aquarellen und Skulpturen von Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter aus Hersbruck ist vom 17. Mai bis zum 5. Juli im vorderen Galeriebereich des Franck-Hauses in der  Untertorstraße 6 (erster Stock) zu sehen.

    Besucher werden gebeten, die notwendigen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verbindlich.

    Öffnungszeiten mittwochs bis samstags von 14 bis 18 Uhr sowie sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter www.marktheidenfeld.de und www.holzbildnisse.de

    Karin Plank-Hauter mit einem ihrer 'Holzbildnisse'.
    Karin Plank-Hauter mit einem ihrer "Holzbildnisse". Foto: Martin Harth
    Andreas Hauter mit einer Frauenskulpturen.
    Andreas Hauter mit einer Frauenskulpturen. Foto: Martin Harth
    'Holzbildnisse' lautet der Titel einer Ausstellung mit Aquarellen und Skulpturen von Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter im Franck-Haus in Marktheidenfeld.
    "Holzbildnisse" lautet der Titel einer Ausstellung mit Aquarellen und Skulpturen von Karin Plank-Hauter und Andreas Hauter im Franck-Haus in Marktheidenfeld. Foto: Martin Harth
    Eine Naturstudie von Karin Plank-Hauter.
    Eine Naturstudie von Karin Plank-Hauter. Foto: Martin Harth
    Eine geschnitzte Alltagssituation von Andreas Hauter.
    Eine geschnitzte Alltagssituation von Andreas Hauter. Foto: Martin Harth
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!