• aktualisiert:

    Arnstein

    Heuer keine Großveranstaltungen in Arnstein

    "Bis Oktober geht wegen Corona sowieso nichts!", informierte Arnsteins Bürgermeister Franz-Josef Sauer seinen Stadtrat über die Vorgaben des Landratsamts. Deshalb gab es in der letzten Sitzung nur kurze Überlegungen zum traditionellen Neujahrskonzert in der Stadthalle. An dessen Stelle schlug Irene Preis ein Open-Air-Konzert im Frühjahr vor.

    In allen Kommunen der Region werden derzeit die Markttage im Herbst, aber auch die Weihnachtsmärkte recht kritisch gesehen, zumal die Veranstalter - meist die Gemeinden selbst - keinen Überblick über die Besucher haben und eine Rückverfolgung bei auftretenden Coronafällen kaum möglich ist. Auch gesonderte verkaufsoffene Sonntage sieht das Landratsamt problematisch. Deshalb schloss sich der Arnsteiner Stadtrat der Meinung von Martin Balling an, hier zumindest bis zum Neujahrskonzert unnötigen Risiken aus dem Weg zu gehen und sein Kollege Notker Wolf verwies zudem auf die Vorbildwirkung der Stadt.

    Stattdessen könne man im Winter womöglich kleinere kulturelle Veranstaltungen in der Stadthalle einplanen, die man bei Bedarf leichter wieder absagen könne, schlug der Bürgermeister vor. Dem stimmte das Gremium einhellig zu.

    Der Kindergarten in Gänheim hat derzeit einen erhöhten Raumbedarf, teilte Bürgermeister Sauer mit. Deshalb müsse der frei gewordene bisherige Raum des Jugendzentrums kurzfristig umgebaut werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 29 000 Euro, doch soll ein Großteil von den Mitgliedern des Trägervereins in Form von Eigenleistungen erbracht werden, sodass für die Stadt noch ein Anteil von 18 000 Euro übrig bleiben wird. Stadtrat Martin Fischer verwies darauf, dass das Kindergartengebäude in Besitz der Stadt sei und diese bei der Vergabe von Arbeiten besondere Rücksicht auf die heimischen Betriebe nehmen müssten.

    Für die Einrichtung der Container im Arnsteiner Kindergarten am Hofriedplatz müssen 16 500 Euro ausgegeben werden, ein zusätzlicher Krippenwagen kostet 1800 Euro.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!