• aktualisiert:

    Karlstadt

    Mittel aus der Städtebauförderung

    Die Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer, teilte dem Bundestagsabgeordneten Alexander Hoffmann mit, dass 270 000 Euro Förderung nach Karlstadt und 320 000 Euro nach Lohr  – in die jeweiligen Altstädte - fließen, heißt es in einer Pressemitteilung.  

    Mit dem Programm "Lebendige Zentren" werden insbesondere die Zielsetzungen der bisherigen Programme "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" sowie "Städtebaulicher Denkmalschutz" gebündelt. Stadt- und Ortsteilzentren sollen attraktiver und zu identitätsstiftenden Standorten für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur weiter entwickelt werden. Von den bayernweiten 79,1 Millionen Euro,  stehen rund 11,3 Millionen Euro für 19 Kommunen in Unterfranken zur Verfügung. Die Städtebauförderung ist eines der wichtigsten Instrumente zur Förderung einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Besonders wichtig ist die Stärkung von kleineren und mittleren Städten und Gemeinden im ländlichen Raum.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!