• aktualisiert:

    Roden

    Neue Preise für Gräber festgelegt

    Die Wombacher Firma Siegler Bau, die die Wasser- und Kanalsanierungsarbeiten in der Ansbacher Dorfstraße durchführt, wird auch die Entsorgung des belasteten Asphaltmaterials übernehmen. Das entschied der Rodener Gemeinderat in der nichtöffentlichen Sitzung am Montagabend.

    Bereits in der Sitzung am 22. Juni hatte sich das Ratsgremium mit der Friedhofssatzung befasst. Die überörtliche Rechnungsprüfung hatte beanstandet, dass die Grabnutzungs- sowie die Bestattungsgebühren der gemeindlichen Friedhofsgebührensatzung vom 18. März 2013 angepasst werden sollen. Die Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld hat die Satzung überarbeitet, der der Rat nun zustimmte.

    Nach dieser kostet künftig ein Familiengrab 960 Euro, ein Einzelgrab 530 Euro, ein Urnengrab 290 Euro und eine anonyme Urnengrabstätte 230 Euro für die Dauer von 20 beziehungsweise bei Urnengräbern zehn Jahren. Die Gebühren für die Grabherstellung betragen für ein normales Grab 460 Euro, ein Tiefgrab 550 Euro, ein Urnengrab 200 Euro. Zuschläge unter anderem für Beisetzungen an Samstagen, Sargübergrößen sowie erschwerten Bedingungen bei Frost im Winter betragen 35 Euro je Stunde.

    In Roden werden in einem Wohnhaus, das schon länger leer stand, zwei Wohnungen mit Dachgauben ein- sowie ein Treppenhaus mit Balkon angebaut. Das Bauvorhaben liegt im Innenbereich der Gemarkung Roden, fügt sich in die nähere Umgebung ein und die Nachbarn haben unterschrieben. Das Gemeinderat hatte keine Einwände.

    Saal bietet genug Platz

    Der Sitzungssaal im Rodener Rathaus wird nicht baulich umgestaltet. Bürgermeister Johannes Albert legte dem Rat ein Schreiben des Ingenieurbüros Lang aus dem Jahr 2017 vor, das anfragte, ob die damals angestoßene Planung weiterverfolgt werden solle oder abgerechnet werden könne. Der Gemeinderat entschied sich für die Abrechnung, da der Saal, bedingt durch die Reduzierung der Gemeinderatsmitglieder auf acht, nun Platz genug bietet.

    Das Ratsgremium verlängerte den Vertrag mit der Marktheidenfelder Firma Zöller Bau für die Behebung von Wasserrohrbrüchen und die damit verbundene Straßeninstandsetzung für ein weiteres Jahr.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Martina Schneider

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!