• aktualisiert:

    Burgsinn

    Politiker setzen sich für die Bahnhöfe im Sinngrund ein

    Zum sechsten Mal tagte der Runde Tisch, auch diesmal per Telefonkonferenz. 2024 Barrierefreiheit in Rieneck, Burgsinn, Mittelsinn und Obersinn zu schaffen, ist das Ziel.
    Die Eisenbahn-Hauptstrecke Gemünden-Flieden wird das ganze Jahr 2024 über gesperrt. Diese Zeit wollen die Sinngrund-Bürgermeister nutzen.
    Die Eisenbahn-Hauptstrecke Gemünden-Flieden wird das ganze Jahr 2024 über gesperrt. Diese Zeit wollen die Sinngrund-Bürgermeister nutzen. Foto: Guido Kirchner, dpa

    Wenn die Deutsche Bahn 2024 die Strecke Gemünden-Flieden generalsaniert und dafür ein ganzes Jahr sperrt, sollte diese einmalige Chance genutzt werden, die Bahnhöfe im Sinngrund zu modernisieren. Darauf drängen die Bürgermeister, weitere Kommunalpoltiker und die hiesigen Landtags- und Bundestagsabgeordneten. Seit November tagen sie regelmäßig mit Vertretern von Behörden und der Bahn. Am Montag gab es per Telefonkonferenz die sechste Zusammenkunft.

    Auf Nachfrage der Redaktion berichtet Lioba Zieres, Bürgermeisterin von Obersinn und eine der Initiatorinnen der Runde, von der weiteren Entwicklung. Ziel ist der barrierefreie Ausbau an allen Orten. Ein bereits erreichter Teilerfolg der Politiker-Initiative ist die Bahnsteigerhöhung in Burgsinn und Obersinn von 38 Zentimeter auf die heute üblichen 76 Zentimeter. Die Mittelsinner Bahnstation mit 55 Zentimetern Bahnsteighöhe ist noch außen vor, doch hat die Bahn AG für den Spätsommer eine "Machbarkeitsstudie im vereinfachten Verfahren" zugesagt.

    Weg in Rieneck, Unterführung in Burgsinn

    Rieneck wünscht sich eine bessere Fuß- und Radweganbindung. Dieses Vorhaben wird im Juli in kleinerer Runde weitergeführt werden unter Beteiligung der Behindertenbeauftragten des Landkreises, Elena Reinhard. Für die in Burgsinn geforderte Unterführung wird die Bahn eine Machbarkeitsstudie anstellen; sie werde in jedem Fall rechtzeitig genug fertiggestellt.

    Voraussichtlich werden sich laut Lioba Zieres alle beteiligten Gemeinden oder fast alle an der "Bike+Ride-Offensive an Bahnhöfen" der Deutschen Bahn AG beteiligen: Überall sollen Fahrradstellplätze entstehen. An dem Programm ist das Bundesumweltministerium beteiligt. Ziel ist es, die Bahnhöfe für den Umstieg vom Auto aufs Fahrrad in Kombination mit der Bahn attraktiver zu machen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!