• aktualisiert:

    Schollbrunn

    Ratsinformationssystem: Schollbrunn investiert in die Zukunft

    Das Ratsinformationssystem war Thema im Gemeinderat Schollbrunn.
    Das Ratsinformationssystem war Thema im Gemeinderat Schollbrunn. Foto: Ramona Pfenning

    Wie modern muss eine Gemeindeverwaltung sein? Sitzungsunterlagen online abrufen und via Email über Neuigkeiten informiert werden: Mit der Zustimmung zum Ratsinformationssystem (RIS) stellen sich die neuen Gemeinderäte Schollbrunns einstimmig der Zukunft mit Mut zur Veränderung. Beschließen dies auch die anderen Mitglieder der Verwaltungsgemeinschaft, wird die Gremiumsarbeit zukünftig digital organisiert. Ziel ist eine Arbeitserleichterung für Gemeinderäte und Verwaltung. Der Verzicht auf die Papierform bedeutet eine Ersparnis von 1500 Euro für Porto, 1500 Euro für Papier sowie 50 000 gedruckten Seiten, dem das RIS mit ähnlichen Gesamtkosten gegenübersteht. Zur Sicherstellung des Datenschutzes wird mit jedem Gemeinderat eine Nutzungsvereinbarung abgeschlossen. Sensible Daten werden auch weiterhin nicht im Onlineressort zu finden sein.

    Telekom unterbreitete noch kein Angebot

    Auch mit dem Investitionsprogramm, das Grundlage für den Finanzplan von 2019 bis 2023 ist, geht die Gemeinde der Zukunft einen Schritt entgegen, denn „was nicht im Investitionsprogramm aufgenommen wurde, kann später nicht umgesetzt werden,“ so Kohlroß. Die Gemeinderäte ergänzen die Beschlussvorlage deshalb um Investitionssummen für den Bauhof und Fotovoltaik auf gemeindlichen Dächern. Bereits enthalten waren unter anderem Gelder für den Neubau einer Kindertageseinrichtung, die Kläranlagenableitung – mit der sich bereits eine Machbarkeitsstudie befasst – und weiterhin der Breitbandausbau des Mühlentals sowie der Kartause Grünau. Dass letzteres noch nicht umgesetzt wurde liegt, so Kohlroß, an der Telekom, die kein Angebot für den Ausbau aufgrund fehlender Rentabilität unterbreitet hat. Sie zeigt sich enttäuscht, aber hartnäckig, „der ländliche Raum dürfe nicht abgehängt werden, auch wenn es sich in manchen Bereichen um weniger als 50 Abnehmer handle.“

    Neue Reifen für Feuerwehrauto bereits drei Jahre überfällig

    Zwei Bauanträgen wurde grünes Licht durch den Gemeinderat erteilt. Es handelt sich, um den Antrag der NV Bau GmbH Wetzlar für den Neubau eines Doppelhauses mit zwei Einliegerwohnungen im Birkenweg 13 und 13a sowie dem Bau zweier Doppelgaragen im Wiesweg 10. Als positiv hervorgehoben wurde bei beiden Anträgen die Schaffung von Stellplätzen, abseits der Straße. Beide Bauanträge wurden zuvor schon einmal eingebracht. Zur Neuabstimmung kam es, weil die Bauvorhaben jeweils in ihrer Planung leicht verändert wurden.

    In weiteren Tagesordnungspunkten genehmigte der Gemeinderat der Dorfladen UG die Anbringung einer Logobeschriftung auf eigene Kosten und die Anschaffung neuer Reifen für das Feuerwehrfahrzeug das, gemäß der Empfehlung der kommunalen Unfallversicherung Bayern, bereits drei Jahre überfällig war. 

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Ramona Pfenning

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!