• aktualisiert:

    Rohrbach

    Rohrbach wächst: Rege Nachfrage nach Bauplätzen

    Wenige Jahre nach dem ersten Bauabschnitt geht es "Hinter der Hofscheune" im Karlstadter Stadtteil zügig weiter. Bis zu 27 Bauplätze für Wohnhäuser umfasst das gesamte Areal.
    Hier soll der zentrale Wendeplatz im Baugebiet 'Hinter der Hofscheune II' in Rohrbach entstehen. Im Hintergrund die Häuser des Bauabschnittes 1.
    Hier soll der zentrale Wendeplatz im Baugebiet "Hinter der Hofscheune II" in Rohrbach entstehen. Im Hintergrund die Häuser des Bauabschnittes 1. Foto: Josef Riedmann

    Im Rohrbacher Wohnbaugebiet "Hinter der Hofscheune" wurden im Bauabschnitt 2 inzwischen zehn weitere Bauplätze erschlossen. Sieben sind im Besitz der Stadt, für die sich Interessierte bis Ende Juli bewerben können. Die Nachfrage nach Bauland ist offenbar groß und veranlasste die Stadt, in diesem Baugebiet den nächsten Schritt zu gehen.

    Ab 2010 wurde südöstlich des Stadtteils ein Baugebiet entwickelt, das Platz für bis zu 27 Wohnhäuser bietet. Die weitgehend ebene Fläche oberhalb des Altortes gibt nach Süden den Blick frei auf den Ziegelbach und den bewaldeten Hopfenberg. Im Bauabschnitt 1, der zwischen 2011 und 2013 erschlossen wurde, entstanden sieben Bauplätze, von denen bereits fünf bebaut sind. Nach längeren Grundstücksverhandlungen konnte die Stadt Karlstadt bis Ende 2018 rund 80 Prozent der Fläche für den Bauabschnitt 2 erwerben.

    Die Planung und Konzeption erstellte das Ingenieurbüro Auktor (Würzburg). Die Tiefbauarbeiten vergab der Stadtrat für 630 000 Euro an die Triefensteiner Zöller-Bau. Sie begann im vergangenen Oktober, im Juni 2020 war die Erschließung abgeschlossen.

    Insgesamt drei Bauabschnitte 

    Das Baugebiet wird von der Wirtsgartenstraße aus, einer Parallelstraße der Dorfstraße, ausschließlich über die neue Straße "Zur Hofscheune" erschlossen. Die Mitte des Gesamtbaugebietes bildet ein zentraler Wendeplatz. Nachdem der Bauabschnitt 3 noch nicht gebaut ist, entstand ein halbfertiges Bauwerk. Eine weitere Stichstraße mit Wendekreisel zweigt von hier in südöstlicher Richtung ab, die zwei bis drei Grundstücke erschließt.

    Rohrbach wächst: Rege Nachfrage nach Bauplätzen

    Von der Wirtsgartenstraße aus oberhalb der Kirche wurde ein gepflasterter Fußweg gebaut, der zum Zentralkreisel führt. Da die Entwässerung als Trennsystem ausgestaltet wurde, wird ein Teich neben dem Zentralkreisel das Regen- und Oberflächenwasser aufnehmen. Zwischen den Parkstreifen entlang der Straßen und auf dem Zentralkreisel werden noch Bäume gepflanzt.

    Von den jetzt entstandenen Bauplätzen bietet die Stadt Karlstadt sieben Parzellen mit einer Größe von 521 bis 620 Quadratmetern zum Verkauf an. Drei Bauplätze blieben im Besitz der Verkäufer der Ackergrundstücke. Der Grundstückspreis liegt bei 50 Euro pro Quadratmeter zuzüglich Erschließungskosten, Herstellungsbeiträgen und Grundstücksanschlusskosten, die mit rund 45 Euro veranschlagt werden können. Für alle Käufer gilt eine Bauverpflichtung von drei Jahren, beginnend mit dem Kaufvertragsdatum.

    Auch in Wiesenfeld gibt's noch städtisches Bauland

    Die Baugrundstücke in Rohrbach werden gemeinsam mit fünf städtischen Bauplätzen im Wohnbaugebiet "Eckartshofer Straße" in Wiesenfeld vermarktet. Dort sind die Bauplätze 645 bis 772 Quadratmeter groß und kosten 75 Euro pro Quadratmeter zuzüglich der Erschließungskosten.

    Einige junge Paare und Familien sind stark am Erwerb eines Bauplatzes in Rohrbach interessiert. Die Verzögerungen beim Grunderwerb führten allerdings dazu, dass sich einzelne Bauwerber bereits anderweitig entschieden haben. Bei der Stadt Karlstadt liegen inzwischen für beide Baugebiete einige Bewerbungen vor.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!