• aktualisiert:

    Karlstadt

    Stadt Karlstadt verzichtet auf Gebühren für Sondernutzung

    Zur Unterstützung des örtlichen Handels in Karlstadt während der Corona-Pandemie hat die Stadt Karlstadt beschlossen, die Sondernutzungsgebühren für sogenannte Waren- und Werbeständer im öffentlichen Straßenbereich zu erlassen. "Mit dieser Aktion möchte die Stadt Karlstadt den Einzelhandel in dieser schwierigen Zeit unterstützen", erklärt Bürgermeister Michael Hombach in einer Pressemitteilung.

    Bereits zuvor wurden die Sondernutzungsgebühren für die hiesigen Gastronomiebetriebe sowie für die Marktbeschicker durch die Stadt Karlstadt erlassen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!