• aktualisiert:

    Gemünden

    Totes Baby in Gemünden: Ermittlungen stehen vor Abschluss

    Kurz vor Weihnachten fand eine Mutter ihr Kind tot im Bett. Seitdem laufen die Ermittlungen. Dabei gibt es einen Hauptverdächtigen.
    Seit Ende 2019 ermittelt die Kripo im Fall des toten Kindes.
    Seit Ende 2019 ermittelt die Kripo im Fall des toten Kindes. Foto: Marcus Führer, dpa

    Gut vier Monate nach dem Tod eines acht Monate alten Babys im Raum Gemünden (Lkr. Main-Spessart) neigen sich die Ermittlungen dem Ende entgegen. Wie die Staatsanwaltschaft Würzburg auf Nachfrage erklärte, rechne man mit einem Abschluss der Untersuchungen durch die Kriminalpolizei in den nächsten zwei Wochen.

    Lebensgefährte der Mutter gilt als Hauptverdächtiger

    Kurz vor Weihnachten 2019 hatte die Mutter ihr acht Monate altes Kind leblos in seinem Kinderbett gefunden. Bei der Obduktion des Leichnams fanden die Rechtsmediziner dann Hinweise auf einen gewaltsamen Tod. Schnell geriet der damals 23-jährige Lebensgefährte der Mutter ins Visier der Ermittler. Er sitzt seither wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft bestätigt.

    Geprüft wird unterdessen auch, inwieweit der 21-jährige Mutter ein strafbares Handeln vorgeworfen werden kann.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!