• aktualisiert:

    Lohr

    Unermüdlicher Einsatz für die Gewerkschaft

    Josef Ibel feiert seinen 95. Geburtstag.
    Josef Ibel feiert seinen 95. Geburtstag. Foto: Gisela Büdel

    Seinen 95. Geburtstag feiert an diesem Donnerstag Josef Ibel in der Lohrer Lindig-Siedlung. Was den Jubilar auszeichnet, sind vielfältige Interessensgebiete und ausgeprägtes Engagement sowohl gewerkschaftlich als auch im sozialen Aufgabenkreis.

    Josef Ibel wurde am 30. April 1925 in Prosselsheim bei Würzburg geboren. Nach dem Schulbesuch ließ er sich von 1939 bis 1942 zum Maschinenschlosser ausbilden. 1943 folgte ein Wehrmachtseinsatz als Panzerschlosser. Nach schwerer Verwundung in der Normandie wurde Josef Ibel nach einem Lazarettaufenthalt dem Innendienst einer Verwaltungseinheit in Prag zugeteilt. 1945 geriet er in Russische Kriegsgefangenschaft.

    1949 kehrte er zu seinem früheren Arbeitgeber, der Maschinenbau Huppmann in Kitzingen, zurück. Dort knüpfte er erste Kontakte zur Gewerkschaft, seit 1950 ist er Mitglied der IG Metall. Seine Hochzeit mit einer Frammersbacherin führte ihn in den Landkreis Main-Spessart. Von 1956 bis zu seiner Pensionierung 1986 arbeitete er bei Rexroth als Reparaturschlosser. 1963 wurde Josef Ibel in den Rexroth-Betriebsrat gewählt, in dem er sich über 20 Jahre lang engagierte. Sein besonderer Einsatz galt der Arbeitssicherheit und der Anerkennung von Berufskrankheiten.

    Zum 60. Geburtstag erhielt Ibel von Kollegen den "Goldenen Sicherheitsschuh". Es war der Dank für seine Bemühungen, dass die Kosten für Sicherheitsschuhe vom Arbeitgeber übernommen wurden. Gut zwei Jahrzehnte lang war er Sprecher und Betreuer der IG-Metall-Rentner in Lohr. Seit 1966 ist der Jubilar Mitglied im Auto-Club Europa (ACE), von 1979 bis 1994 dessen Kreis-Vorsitzender Main-Spessart mit 450 Mitgliedern.

    Ein Anliegen waren ihm auch die Bedürftigen in der Region: Für den Verein "Goldenes Herz" sammelte er insgesamt 24 000 Euro Spendengelder. Fast 30 Jahre lang war der Senior aktives Mitglied im Gesangverein Adelsberg. Seit 2005 wohnt Josef Ibel bei seiner Lebensgefährtin Inge Rüb in der Lindig-Siedlung. Früher unternahm das Paar gerne Tagesausflüge und genoss gemeinsame Kuraufenthalte.

    Altersbedingten gesundheitlichen Einschränkungen begegnet der 95-Jährige mit täglichen Gymnastikübungen. In jüngeren Jahren galt sein Interesse dem Fotografieren, wovon seine umfangreiche Sammlung an Dias und Fotos zeugt. Um geistig vital zu bleiben, löst Ibel täglich Kreuzworträtsel und informiert sich in der Tageszeitung über die neuesten Nachrichten.

    Optimismus klingt aus seinen Worten, wenn er von seinen "guten Genen" spricht. Dies leitet er aus dem hohen Alter der Eltern und seiner Tante ab. Zu seinem Ehrentag werden dem Vater und Großvater neben seiner Lebensgefährtin ein Sohn und zwei Töchter mit Partnern sowie sechs Enkelkinder gratulieren.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Gisela Büdel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!