• aktualisiert:

    Burgsinn

    Waldumbau ist und bleibt Hauptaufgabe im Forstbereich

    Den Burgsinner Forst inspizierten (von links): Christian Gutermuth, Vorsitzender der SPD Sinngrund, MdB Bernd Rützel, Forstbetriebsleiter Hans-Peter Breisch, MdL Martina Fehlner, Dirk Schiefer, Zweiter Bürgermeister Mittelsinn und Burgsinns Bürgermeister Robert Herold.
    Den Burgsinner Forst inspizierten (von links): Christian Gutermuth, Vorsitzender der SPD Sinngrund, MdB Bernd Rützel, Forstbetriebsleiter Hans-Peter Breisch, MdL Martina Fehlner, Dirk Schiefer, Zweiter Bürgermeister Mittelsinn und Burgsinns Bürgermeister Robert Herold. Foto: Florian Sauer

    "Zukunftsweisend, vielfältig, nachhaltig", brachte der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel die Arbeit der Forstarbeiter beim Waldbegang im Burgsinner Forst laut Pressemitteilung auf den Punkt. Christian Gutermuth, Vorsitzender der SPD Sinngrund, hatte die Begehung organisiert und auch Martina Fehlner, forstpolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion, eingeladen, die sich sehr angetan von der Vielfalt im viertgrößten Gemeindewald Bayerns zeigte: "Vorbildlich, was hier geleistet wird. Laien sehen ja  häufig nicht, mit welch enormen Anstrengungen der Erhalt unserer Wälder verbunden ist." Deutlich wurde, dass der erforderliche Waldumbau in einen klimatoleranten Mischwald eine der Hauptaufgaben ist und auch in Zukunft bleiben wird.

    Naturverjüngung durch Aufforsten als Mischwald, das Anlegen von Feuchtbiotopen und die ständige Pflege, sind die Maßnahmen auf die Forstbetriebsleiter Hans-Peter Breisch laut Mitteilung setzt. Gemeinsam mit Burgsinns Bürgermeister Robert Herold, selbst gelernter Forstmann, erläuterten sie das Konzept beim Rundgang an mehreren Stationen. So ist bei der Anlage eines Mischwaldes beispielsweise darauf zu achten, dass die deutlich schneller wachsende Buche die anderen Baumarten nicht "überwächst" und sie dadurch von der Sonne abschirmt. Regelmäßiges Kappen der Buchen ist notwendig.

    Auch die nötigen Schutzmaßnahmen gegen Wildverbiss bei jungen Pflanzen seien sehr aufwendig und kostenintensiv, denke man allein an die zu entlohnende Arbeit in unwegsamem Gelände. "Doch das Ergebnis unserer Bemühungen kann sich sehen lassen und wird uns auch in Zukunft recht geben", gab sich Breisch optimistisch: "Es ist einfach nötig, jetzt in Zeiten des Klimawandels Maßnahmen zum Schutz des Waldes zu treffen."

    Bäume passen sich an

    Bäume seien intelligent und in der Lage, sich den Veränderungen durch den Klimawandel anzupassen, ist der Forstmann überzeugt. Bestes Beispiel sei das Eichenverjüngungsprojekt, das man 2018 im Burgsinner Forst gestartet habe: So ragt eine einjährige Eichenpflanze zwar nur zehn Zentimeter über den Boden hinaus, die Wurzel ist aber bereits rund 25 Zentimeter lang und fest im Boden verankert. Die Fichte sei hingegen der große Verlierer, da sie mit den klimatischen Veränderungen nicht zurechtkomme und in Monokulturen leichte Beute für Borkenkäferbefall sei. Bei Mischwäldern sei dieser dagegen deutlich weniger invasiv.

    Für all diese Aufgaben und vieles mehr stehen aktuell sechs Forstwirte, ein Meister und drei Lehrlinge in Arbeit, und damit weniger als die Hälfte im Vergleich zum Stand vor 30 Jahren. "Und dabei ist die Waldpflege so wichtig, wie uns heute wieder bestätigt wurde", gaben Rützel und Fehlner abschließend zu bedenken: "Der Wald ist Lebensgrundlage für uns alle: Er dient der Trinkwasserversorgung, ist wichtiger Co2-Speicher, liefert einen nachwachsenden und natürlichen Rohstoff und fungiert als wichtiger Erholungsraum." Ihn zu bewahren und zu schützen muss unser aller Anliegen sein: Darin waren sich alle Teilnehmer des Waldbegangs einig.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Bayer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!