• aktualisiert:

    Lohr

    Was es mit Moppern und Schnüdeln in Lohr auf sich hat

    Die Enthüllung der Mopper-/Schnüdel-Skulptur von Roland Schaller weckt Erinnerungen an ein Lied, das dieselbe Sinn stiftende Botschaft hat wie das metaphorische Bild.
    Mopper und Schnüdel, Polizist und Clown - Zeichnung von Karl Anderlohr im Programmheft der Lohrer Mopper, der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie im "Rucki-Zucki-Faschingsjahr 1975
    Mopper und Schnüdel, Polizist und Clown - Zeichnung von Karl Anderlohr im Programmheft der Lohrer Mopper, der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie im "Rucki-Zucki-Faschingsjahr 1975 Foto: Karl Anderlohr

    Man weiß es nicht wirklich, wer die Lohrer einst aufgeteilt hat in Mopper und Schnüdel. In jene, die ihre Muttermilch hier in der Stadt getrunken hatten und solche, die von anderswo hierhergekommen sind, die Zugereisten. Wobei es bei der ersten Gruppe noch einen feinen Unterschied gibt: Den "echten Moppern" nämlich, bei denen (mangels Entbindungsstation) abzusehen ist, dass sie eine exquisite Minderheit werden und den "Mopper" (ohne echt), der zwar immer hier gelebt hat, aber halt das Pech hatte, in Würzburg, Wertheim oder anderswo zur Welt gekommen zu sein.

    Moppern wie Schnüdeln hat der Lohrer Künstler Roland Schaller nun eine Plastik gewidmet, die am Samstag vor dem neuen Rathaus enthüllt werden wird. Ein epochiales Werk insofern, als die Dualität von stolzen Eingeborenen und (bisweilen als minderwertig betrachteten) Zugezogenen - ohne ersichtlichen Grund - wohl weltweit verbreitet ist. Die bildliche Vorstellung nämlich hat die Qualität einer asiatischen Weisheit: Mopper nämlich werden auch Blutwürste genannt, also Brät abgefüllt in Gedärm, an den Enden abgebunden mit Schnüdeln (Schnüren). Die Botschaft ist klar: Ohne Schnüdel kein Mopper, ohne Mopper kein Schnüdel. Die beiden sind untrennbar voneinander abhängig. 

    Aus dem Programmheft der Lohrer Mopper, der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie im 'Rucki-Zucki-Faschingsjahr' 1975: der Text des Mopper-Schnüdel-Lieds von Lemo Schecher mit Zeichnung von Karl Anderlohr.
    Aus dem Programmheft der Lohrer Mopper, der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie im "Rucki-Zucki-Faschingsjahr" 1975: der Text des Mopper-Schnüdel-Lieds von Lemo Schecher mit Zeichnung von Karl Anderlohr. Foto: Repro Roland Pleier

    Diese Einsicht wurde besonders wichtig, als der Kreis der Mopper sich aufgrund politischer Entscheidungen vergrößerte: Als die Stadt Lohr nämlich in den 1970er Jahren um einige Stadtteile bereichert wurde. Die Sandhasen aus Sendelbach zählten schon seit 1939 dazu. Der Akt der Integration bewegte die Menschen im Raum Lohr und beschäftigte natürlich auch die Aktiven der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie, die sich ebenfalls Mopper nennen.  

    Da zeigte sich dann, wie Integration geht. Denn Lemo Schecher, der sich schon maßgeblich als eine der treibenden Kräfte im Stadthallenverein für den Bau einer Stadthalle engagiert hatte, widmete den Moppern und Schnüdeln in dieser Zeit eigens ein Lied, das weitgehend in Vergessenheit geraten ist. "Ein Mopper ohne Schnüdel, das wär' ein großer Graus, denn ohne seinen Schnüdel, da fiel' die Füllsel raus", beginnt die erste Strophe. Die Kernbotschaft folgt dann im Refrain: "Haltet z'samm, haltet z'samm, a beim größten Durscht, denn für Mopper und für Schnüdel geht es um die Wurst. Wenn nit lieb einander sie hamm, dann kracht die ganze Plunze z'samm."

    Karl Anderlohr, Main-Post-Redakteur im Unruhestand und damals einer der Närrischen Räte bei den Lohrer Moppern, hat die drei Strophen noch alle im Kopf. Gesungen wurden sie nach der Melodie von Hermann Leopoldis "Ich bin ein stiller Zecher", das später auch der Schlagersänger Gus Backus interpretiert hat. Drei, vier Jahre nur sei das Lied beim Mopperfasching in der damaligen Stadthalle gesungen worden, erinnert sich Anderlohr. Dann war die Integration offenbar erfolgreich abgeschlossen. Zumindest bei Karl Anderlohr hat Schallers Plastik jedenfalls die Erinnerung an Lemo Schechers Lied und seinen Appell wieder wachgerufen. 

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!