• aktualisiert:

    ROTHENBURG OB DER TAUBER

    13 Verletzte: Unwetter bei Taubertal-Festival führt zu Unterbrechung

    Nach dem chaotischen Start am Freitagabend lief es am Samstag und Sonntag besser beim Taubertal-Festival in Rothenburg. Hier der Auftritt der deutschen Indie-Rockband Madsen am Samstag: Da spannte sich ein wolkenloser Himmel über dem Festivalgelände. Foto: Fabian Gebert

    Ein Unwetter hat den Auftakt des beliebten Taubertal-Festivals in Rothenburg (Lkr. Ansbach) durcheinandergewirbelt und für einen Ausfall des ersten Headliners gesorgt.

    Die Auftritte von zwei Bands, der britischen Metalcore-Band Bullet for My Valentine und der US-Punkband The Offspring, einer der Topacts, fielen am Freitagabend ersatzlos aus.

    13 Menschen seien bei dem Gewitter in der Nacht zum Samstag auf dem Gelände in Rothenburg ob der Tauber durch umherfliegende Gegenstände leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. Anschließend habe sich die Lage aber normalisiert, sagte Florian Zoll, einer der Veranstalter, am Sonntag. „Wir konnten normal weitermachen, alle sind entspannt und gut drauf.“

    Schutz in Autos gesucht

    Musik, Taubertal-Festival 2019
    Besucher wurden aufgefordert, in Autos Schutz zu suchen. Foto: Heiko Becker (HMB Media/ Heiko Becker)

    Die Schäden auf dem Festivalgelände an der Grenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg hielten sich dem Veranstalter zufolge in Grenzen. Der Boden des Zeltplatzes war vorübergehend sehr aufgeweicht, Dutzende Zelte und Pavillons wurden beschädigt. Die Bühnen seien ohne Schäden geblieben.

    Das Gewitter setzte am Freitagabend gegen 21.30 Uhr ein. Auch der Wind blies kräftig. Die etwa 15 000 Tagesbesucher wurden aufgefordert, in ihren Fahrzeugen oder im Stadtgebiet von Rothenburg Schutz zu suchen. Etwa 400 Musikfans kamen zeitweise in einer Mehrzweckhalle unter. Auch wer ohne Auto angereist war, fand Schutz vor Regen und Sturm. „Viele Menschen ließen andere ohne eigenes Auto bei sich unterkommen“, sagte ein Sprecher des Veranstalters. Zunächst war auch Hagel vorhergesagt worden, der trat dann aber nicht ein.

    Auch nach Einschätzung der Polizei verlief das Festival nach dem Gewitter sehr ruhig. „Man hat die Scherben zusammengekehrt und dann ging es frischen Mutes weiter“, sagte ein Sprecher. Das Festival dauerte bis Sonntagabend. Den Schlusspunkt setzten die Toten Hosen. Das Taubertal-Festival fand dieses Jahr zum 24. Mal auf der Eiswiese unterhalb von Rothenburg statt.

    Auch in anderen Teilen Deutschlands wüteten am Freitagabend Unwetter. In Rheinland-Pfalz waren besonders die Städte Neuwied und Koblenz betroffen. Hier wurden Gullydeckel aufgeschwemmt und Straßen überflutet. In Baden-Württemberg verzögerte sich der Anstoß des DFB-Pokalspiels zwischen den Fußballclubs SV Sandhausen und Borussia Mönchengladbach. Bei heftigem Regen fiel vorübergehend das Flutlicht im Hardtwald-Stadion des Zweitligisten Sandhausen aus. Im Kreis Heilbronn wurden Straßen überflutet, Bäume stürzten um und beschädigten Autos. In Neckarsulm wurde ein Zirkuszelt von einer Windböe erfasst und stürzte ein.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!