• aktualisiert:

    Wertheim

    Fahrlässige Körperverletzung bei Auffahrunfall

    Eine Mercedesfahrerin fuhr zwischen Nassig und Vockenrot nahezu ungebremst auf einen Mini-Cooper auf. Die 47-jährige Frau im Cooper wurde dabei so schwer an Kopf und Wirbelsäule verletzt, dass sie mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden musste. Sie leidet noch heute, 13 Monate später, an den Spätfolgen.

    Die Mercedesfahrerin erhielt wegen fahrlässiger Körperverletzung einen Strafbefehl über 20 mal 30 Euro und legte Einspruch ein. Ihr Anwalt konnte bei Gericht erreichen, dass das Verfahren gegen Zahlung einer Buße von 600 Euro vorläufig eingestellt wird. Die Frau ließ jedoch die Chance verstreichen und zahlte den Betrag nicht.

    Daraufhin nahm das Amtsgericht Wertheim das Verfahren wieder auf. Die Angeklagte zeigte sich erneut gleichgültig und fehlte unentschuldigt bei der Verhandlung. Auch der Verteidiger war nicht da. Er hatte in der Zwischenzeit das Mandat niedergelegt, möglicherweise war der Honorarvorschuss nicht entrichtet worden. Die Zeugen hatten der Ladung dagegen Folge geleistet.

    Die Richterin verwarf den Einspruch gegen den Strafbefehl. Nun erfolgen Einträge im Berliner Strafregister sowie im Flensburger Fahreignungsregister, zwei Punkte. Bei der Verfahrenseinstellung wäre beides entfallen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!