• aktualisiert:

    Niederstetten

    Halbe Million Förderung für Niederstetten

    Regierungspräsident Wolfgang Reimer übergab zwei Förderbescheide des Landes über 530 000 Euro an die Bürgermeisterin der Stadt Niederstetten, Heike Naber. Davon entfallen 400 000 Euro auf den Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Rinderfeld und 130 000 Euro auf die Sanierung des Bildungszentrums. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    "Mit den Zuschüssen aus dem kommunalen Ausgleichstock fördern wir nachhaltig insbesondere im strukturschwachen und ländlichen Raum den klassischen Pflichtaufgabenbereich der Kommunen. Ich freue mich sehr, diesen Bescheid heute persönlich zu übergeben und damit die zukunftsfähige Entwicklung der Stadt zu unterstützen", sagte Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

    Schulstandort enorm wichtig

    Bürgermeisterin Heike Naber bedankte sich für die Zuwendung und erläuterte: "Ohne finanzielle Unterstützung aus dem Ausgleichstock ist eine Flächengemeinde wie die Stadt Niederstetten mit rund 105 Quadratkilometer Fläche nicht in der Lage, die gesetzlichen Vorgaben des Brandschutzes zu erfüllen. Der Schulstandort ist für Niederstetten enorm wichtig."

    Der Neubau des Feuerwehrhauses ergibt sich aus der Zusammenlegung der Abteilung Rinderfeld mit den Löschgruppen Streichental und Dunzendorf. Die Sanierung des Bildungszentrums soll in mehreren Bauabschnitten erfolgen. Zunächst werden verschiedene Räume der Grund-, Haupt- und Realschule erneuert. In einem weiteren Schritt sind laut Mitteilung die energetische Sanierung der Gebäude und die Flachdachsanierung der gesamten Gebäudeteile geplant.

    Bearbeitet von Katrin Amling

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!