• aktualisiert:

    Tauberbischofsheim

    Hilfen für Unternehmer und Selbstständige im Main-Tauber-Kreis

    Da sich die Einschränkungen des öffentlichen Lebens gegen die Verbreitung des Coronavirus auch auf Unternehmen auswirken, müssen viele Betriebe Kurzarbeit anmelden. Die Wirtschaftsförderung im Main-Tauber-Kreis fasst zusammen, wie Bund und Land die Unternehmen in der Krise unterstützen. Foto: Jens Schierenbeck, dpa

    Die Wirtschaftsförderung Main-Tauber-Kreis hat einen umfassenden Überblick über Corona-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige zusammengestellt.

    "Die Corona-Krise stellt viele Unternehmen im Land, insbesondere die kleinen und mittleren Betriebe, vor existenzielle Herausforderungen. Die Sicherung der Liquidität ist dabei oberstes Gebot. Um die Mittelständler in der derzeitig äußerst schwierigen Situation zu unterstützen, haben Bund und Land Hilfsmaßnahmen ergriffen und weitere angekündigt", sagt Jochen Müssig, Dezernent für Wirtschaftsförderung am Landratsamt im Main-Tauber-Kreis.

    Insbesondere verweist er in einer Pressemitteilung auf die angekündigten oder schon eingeführten Soforthilfen von Bund und Land. Liquiditätshilfen gewähren die KfW-Bank, die L-Bank und die Bürgschaftsbank. Darüber hinaus sind Hilfen in steuerlicher Hinsicht möglich.

    Kurzarbeitergeld

    Die Bundesregierung hat erleichterten Zugang für das Kurzarbeitergeld eingeführt. Neu ist, dass der Anspruch auf Kurzarbeitergeld bereits besteht, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als zehn Prozent haben.

    Die anfallenden Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet. Zudem kann das Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer beantragt werden. Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden kann verzichtet werden.

    Liquiditätskredit

    Unternehmen mit Tätigkeit in Baden-Württemberg und höchstens 500 Angestellten können einen Liquiditätskredit bis fünf Millionen Euro zur Finanzierung von Betriebsmitteln, Betriebsübernahmen und Konsolidierungen beantragen.

    Zum Kreis dieser Unternehmen gehören auch Dienstleister und gastronomische Betriebe. Der Liquiditätskredit habe sich bereits in der Finanzmarktkrise als wirksames Instrument bewährt, heißt es in der Mitteilung. Er sei von 2009 bis 2012 ein zuverlässiger Anker in der Kreditversorgung für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg gewesen.

    Der Liquiditätskredit ist dazu geeignet, vorübergehende Liquiditätsengpässe zu bewältigen, und kann bei Bedarf mit einer Bürgschaft der Bürgschaftsbank verbunden werden kann. Der Kredit kann mit einer Laufzeit von vier bis zehn Jahren gewählt werden. Ebenso ist die vorzeitige Rückzahlung kostenfrei möglich. Die Antrag erfolgt über die Hausbank.

    Informationen unter Tel.: (0711) 122-2345 und im Internet unter www.l-bank.de

    KfW-Kredite

    Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, um Unternehmen bei der Bewältigung der Folgen aus der Coronavirus-Krise zu unterstützen. Der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) kommt die Aufgabe zu, Unternehmen kurzfristig mit Liquidität zu versorgen.

    Bestehende Programme werden dort erweitert sowie die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessert, um den Zugang zu günstigen Krediten zu gewährleisten. Über ihre Hausbank können Unternehmen Kredite und Bürgschaften der KfW beantragen.

    Für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind und daher nicht ohne Weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, werden zusätzliche KfW-Sonderprogramme aufgelegt. Diese sind bereits bei der EU-Kommission zur Genehmigung angemeldet.

    Weitere Informationen und Unterlagen im Internet unter www.kfw.de

    Bürgschaftsbank

    Sofern zur Überbrückung der Corona-Krise Liquiditätshilfen von KfW oder L-Bank notwendig werden, können Bürgschaftsbanken diese in Verbindung mit einer Finanzierung bei der Hausbank ermöglichen. Wichtig dabei ist, dass die Unternehmen und ihre Geschäftsmodelle vor dem Ausbruch der Krise wirtschaftlich tragfähig waren.

    Fragen beantwortet die Bürgschaftsbank unter Tel.: (0711) 1645-6.

    Rentenbank

    Auch die Landwirtschaftliche Rentenbank bietet Darlehen zur Liquiditätssicherung für Unternehmen der Landwirtschaft, des Gartenbaus und des Weinbaus an, die unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden.

    Weitere Informationen im Internet unter www.rentenbank.de

    Steuerliche Hilfe

    Um die Liquidität der Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert. Die Wirtschaftsförderung empfiehlt dazu die telefonische Rücksprache mit dem jeweils zuständigen Finanzamt.

    Informationen beim Finanzamt in Tauberbischofsheim unter Tel.: (09341) 8040.

    Soforthilfe-Programme

    Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) vom Bund können Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu zehn Beschäftigten erhalten.

    Mit bis zu fünf Beschäftigten kann eine Einmalzahlung von bis zu 9000 Euro  für drei Monate und mit bis zu zehn Beschäftigten eine Einmalzahlung von bis zu 15 000 Euro erfolgen. Die Antragsstellung ist voraussichtlich ab dem 30. März möglich.

    Existenzgefährdete Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe sollen zudem mit einem erleichterten Zugang zu Hartz-IV-Zahlungen unterstützt werden.

    Für Besitzer kleiner Läden, Freiberufler und Selbstständige ohne Beschäftigte wurden ebenso schnelle Hilfen in Aussicht gestellt. Für diesen Kreis soll es "Expressbürgschaften" geben, die innerhalb von drei Tagen gewährt werden könnten.

    Informationen geben das Bundeswirtschaftsministerium unter Tel.: (030) 18615-1515 und das Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg unter Tel.: (0800) 4020088.

    Ergänzend unterstützt auch das Land Baden-Württemberg die unmittelbar in Folge der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffenen Solo-Selbstständigen, Unternehmen und Angehörigen der freien Berufe mit einer finanziellen Soforthilfe. 

    Diese kann jetzt beantragt werden, um die wirtschaftliche Existenz zu sichern und Liquiditätsengpässe zu kompensieren. Das Land weist jedoch darauf hin, dass eine Doppelförderung durch Bund und Land ausgeschlossen sei.

    Anträge auf "Soforthilfe Corona" in Baden-Württemberg im Internet unter https://bw-soforthilfe.de

    Auf der Webseite des Landkreises unter www.main-tauber-kreis.de werden diese Informationen fortlaufend aktualisiert und ergänzt.

    Bearbeitet von Jürgen Sterzbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!