• aktualisiert:

    GRÜNSFELD

    In ökumenischer Eintracht

    Ökumenisch vereint: Gemeinsam traten bei der Seniorenfeier in Grünsfeld Pfarrerin Laura Breuninger und Pfarrer Oliver Störr mit einem Rollenspiel auf. Foto: Ulrich Feuerstein

    Alt zu sein ist Gabe und Aufgabe zugleich. Manchen gelingt ihr Alter, manchen nicht. Da ist es gut, sich früh genug Gedanken über das eigene Alt-Werden zu machen, um entschlossen darauf zuzugehen. Bei der Seniorenfeier an Dreikönig in der Stadthalle zum Beispiel. Katholische und evangelische Kirchengemeinde veranstalteten sie in ökumenischer Eintracht.

    Von der Vergeblichkeit guter Vorsätze handelte das Rollenspiel, das Pfarrerin Laura Breuninger und Pfarrer Oliver Störr gemeinsam aufführten. Weil beide sich zu viel vorgenommen hatten, kamen sie zu spät zum Besuch der Heiligen Drei Könige. Ihre Erkenntnis: Man soll sich nicht von Hektik bestimmen lassen und sich stattdessen auf das Wesentliche konzentrieren.

    Bürgermeister Joachim Markert legte den Senioren ans Herz, ihre Zeit sinnvoll zu nutzen. Ältere Menschen verfügen seiner Meinung nach über einen reichen Erfahrungsschatz, den sie an andere weitergeben können. Das Stadtoberhaupt wies darauf hin, dass schon etliche sich als Fahrer dem Bürgerbusverein angeschlossen haben. Viele Helfer des Asylkreises seien zudem ebenfalls im Ruhestandsalter. Die Einweihung des neuen Seniorenzentrums sei für Juli geplant.

    „Positiv denken!“ nannte Emma Ohlhaut das Gebot der Stunde. Die Vorsitzende des Altenwerks ermunterte die Senioren, bewusst ihr Leben zu gestalten.

    Besinnliche Klänge stimmte der evangelische Posaunenchor an. Anschließend hatten die Sternsinger ihren Auftritt. Franz Ködel begeisterte, begleitet am Klavier von Andrea Müller-Köhler, mit bekannten Weihnachtsliedern. Die festliche Stimmung griff der katholische Kirchenchor mit seiner Dirigentin Andrea Müller-Köhler in seinen Liedbeiträgen auf. Die Mädchen der von Sigrid Eckert betreuten Kindergruppe des Turnvereins wirbelten über die Bühne und zeigten gewagte Übungen am Stufenbarren. Die Senioren quittierten die beeindruckende Darbietung mit großem Applaus.

    Die Jugendkapelle unter Leitung von Daniela Stoy zeigte bei ihrem Auftritt Kostproben ihres Könnens.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!