• aktualisiert:

    Niklashausen

    Liederabend des Arbeitergesangvereins Niklashausen

    Sieben Gastvereine konnte der Vorsitzende des Arbeitergesangvereins Niklashausen, Wolfgang Brümmer, am Samstag in der herbstlich geschmückten Pfeiferhalle begrüßen. In einer Gedenkminute gedachte man der kürzlich verstorbenen Präsidentin des Sängerbundes Badisch-Franken, Waltraud Herold. Der gastgebende Chor begann mit "Only you" von Vince Clarke, bevor die etwa 20 Männer der Liedertafel Grünsfeld mit den Weisen "Unter den Weiden", "Zeit ist ein Geschenk" und "Hoch das Leben" ebenso gut gefielen wie mit der Zugabe "Krambambuli", einem Studentenlied, bei dem auch die Dirigentin Andrea Müller-Köhler kräftig mitpfiff.

    Der große gemischte Chor "Eintracht" Wenkheim sorgte unter Stabführung von Claudiu Berberich, der außerdem den gastgebenden und den Chor aus Külsheim leitete, für ein Gänsehaut-Feeling mit den Weisen "Die Nacht", "Wenn ich ein Glöcklein wär" und dem temperamentvoll gesungenen La Cucaracha. Der gemischte Chor 1867 Bettingen gefiel unter Leitung von Frank Wolz ausgesprochen gut mit "Weit, weit weg" von Hubert von Goisern und "So soll es bleiben" sowie mit den Irischen Segenswünschen.

    Die 16 Männer des GV Harmonie Külsheim sangen kräftig und voller Freude das Jägerlied, eine Weise"Lustig ihr Brüder", ein Stimmungslied und als Zugabe "Der Sperling" – und alles auswendig. Auch das 1993 gegründete Wartbergchörle "Feelings" unter Leitung von Bernhard Sorg brachte viel Schwung in die Halle, außerdem der gemischte Chor aus Waldenhausen mit 16 Sängern unter Stabführung von Christa Gutmann.

    Die etwa 20 kräftigen Männerstimmen der Sängerlust Holzkirchhausen unter Leitung von Andreas Zeißner erfreuten mit "Klänge der Freude", dem Rennsteig-Lied und "Schön ist das Leben", bevor der gastggebende Chor das Programm beendete. Der Vorsitzende Wolfgang Brümmer bedankte sich bei allen Mitwirkenden für die Vorträge und hoffte, dass Gesangvereine auch weiterhin bestehen bleibt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!