• aktualisiert:

    Bronnbach

    Mozartfest: Schauspielerin Corinna Harfouch in Kloster Bronnbach

    Corinna Harfouch (hinten) mit ihren selbstgemachten Handpuppen und Hideyo Harada am Flügel zeigten ein außergewöhnliches Programm im Bernhardsaal von Kloster Bronnbach.
    Corinna Harfouch (hinten) mit ihren selbstgemachten Handpuppen und Hideyo Harada am Flügel zeigten ein außergewöhnliches Programm im Bernhardsaal von Kloster Bronnbach. Foto: Matthias Ernst

    In der "Außenstelle" des Mozartfestes in Kloster Bronnbach eröffnete sich dem Publikum am Samstag, 15 Juli ein ganz neuer Blick auf Wolfgang Amadeus Mozart und seinen Einfluss auf die nachfolgenden Generationen. Schauspielerin Conrinna Harfouch und Pianistin Hideyo Harada lieferten ein anspruchsvolles Programm mit vielfältigen Wendungen - da hatte Intendantin Evelyn Meining nicht zu viel versprochen.

    Harfouch merkte man an, dass dieses musikalisch-literarische Programm eine Herzensangelegenheit war. Im Programm, das sich rund um Mozarts Oper "Don Giovanni" drehte, konnte die Schauspielerin ihre Talente zeigen und auch Pianistin Hideyo Harada trug mit ihrem Spiel am Flügel zum Gelingen des Abends bei. War Mozart ein Romantiker? Dieses Hauptthema des diesjährigen Mozartfestes stand im Mittelpunkt und wurde in vielfältiger Form beantwortet. Mozart als romantischen Menschen zu klassifizieren wäre eine Möglichkeit, aber auch seine musikalische Stilrichtung lasse viel Romantisches erahnen, so Harfouch.

    Mozarts Einflüsse auf Musiker der Romantik

    Egal ob Harfouch aus Briefen Mozarts an seinen Vater oder seine Frau zitierte, immer klang das gewisse Etwas durch, das den Abend so besonders machte. Zwischendurch ein kleines Puppenspiel mit selbst gestalteten Handpuppen zur Verdeutlichung der wichtigsten Szenen aus "Don Giovanni" und dann wieder die gefühlvolle Musik von Hideyo Harada. Die Pianistin war es auch, die darauf hinwies, dass es eine gewisse Beziehung und einige Parallelen in der Musik von Peter Tschaikowski und Mozart gibt. Klangproben beider Stücke verdeutlichten das. Tschaikowski ist jedoch nicht der einzige Komponist, der sich in seinem Schaffen von Mozarts Werken hat inspirieren lassen. Mozart beeinflusste mit seiner Musik eine Menge Musiker der sogenannten Romantik, wie Franz Liszt, Richard Wagner und Johannes Brahms. Und selbst Ludwig van Beethoven bezeichnete Mozart als musikalisches Vorbild, erklärte Harfouch.

    Das Programm des Abends hatten die Künstlerinnen allein für den Abend in Kloster Bronnbach konzipiert. Intendantin Evelyn Meining berichtete jedoch abschließend, dass sie ihre Kollegen auf diese außergewöhnliche Unterhaltungsform aufmerksam machen wolle.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Tauber-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!