• aktualisiert:

    Hof Uhlberg

    Nach 30 Jahren: Uhlberger Bauernstube schließt in Grünsfeld

    Im alten Schweinestall entstand 1989 die Gastwirtschaft von Irmgard Landwehr. Nun setzt sie sich zu Ruhe – und hinterlässt traurige Stammgäste-
    Zum letzten Mal steht Irmgard Landwehr am Zapfhahn ihrer Uhlberger Bauernstube. Die Gastwirtschaft schließt nach 30 Jahren Foto: Matthias Ernst

    Mit der Eröffnung der Uhlberger Bauernstube vor 30 Jahren erfüllte sich Irmgard Landwehr einen Herzenswunsch. Sie wollte schon immer eine Gastwirtschaft führen. Bei einem Ausflug mit dem Landwirtschaftsverband machte die Gruppe zufällig Station in einer Gaststätte, die in einem alten Pferdestall untergebracht worden war. "So etwas machen wir auch bei uns", sagte sich Landwehr.

    Nach einer kurzen Planungsphase baute sie mit Ehemann Eugen auf dem eigenen Hof den alten Schweinestall zu Gastraum und Küche um. Da floss damals viel Kraft und Energie in den Bau, erinnert sich das Ehepaar. und es gab genügend Stimmen, die ihnen von diesem Vorhaben abgeraten hatten. An Pfingsten 1989 eröffnete die Gaststätte und war am ersten Tag überfüllt – es musste zusätzliche Stühle im Hof aufgebaut werden.

    Gashaus feierte "Meerrettichwochen"

    In Zukunft wird Irmgard Landwehr mehr Zeit zusammen mit ihrem Mann Eugen verbringen können und oft an die schönen Zeiten in ihrer Gastwirtschaft zurückdenken Foto: Matthias Ernst

    Von Anfang an war es ihre Wirtschaft, ihr Mann hatte als Nebenerwerbslandwirt genug zu tun. Doch er sprang immer ein, wenn Not am Mann war, ebenso wie die ganze Familie. "Ich habe alles gemacht, nur bedienen wollte ich nicht", erinnert sich Eugen Landwehr. Dafür war er der Spezialist für das Reiben des Meerrettichs, der Schlüsselzutat für die Spezialität des Hauses: das fränkische Hochzeitsessen, Rindfleisch mit frischem Meerrettich und Kartoffeln oder Nudeln. Das Essen wurde richtig zelebriert, Gäste kamen teils von weit her, um die Spezialität zu genießen.

     Auch hoher Besuch kam einmal in die Gaststätte: So war der Weihbischof der Erzdiözese Freiburg, Paul Wehrle, zu Gast. Er hatte in Grünsfeld mit den Jugendlichen Firmung gefeiert und wollte eigentlich nur ganz kurz zum Essen bleiben. Daraus wurden dann über drei Stunden, so wohl fühlte er sich.

    Hof Uhlenberg hat sich einen Namen gemacht

    Ein Verein kam 29 Jahre lang ununterbrochen zur Weihnachtsfeier in die Bauernstube. Und gerade diese treuen Gäste waren es, die Irmgard Landwehr so lange durchhalten ließen. Eigentlich wollte sie schon viel früher aufhören, aber der Gäste wegen machte sie immer weiter. Durch die Bauernstube ist Hof Uhlberg auch bekannter geworden. In der Anfangszeit ist es durchaus vorgekommen, dass bei Familienfeiern Teile der Festgesellschaft zu spät gekommen sind, weil sie Hof Uhlberg nicht gefunden hatten. 

    Die Familie Landwehr hielt immer zusammen. Zuerst halfen die Kinder mit und zum Schluss jetzt schon die Enkel, die viel Freude daran hatten, ihrer Oma in der Bauernstube zu helfen. Doch am 15. Dezember wird zum letzten Mal die Tür der Uhlberger Bauernstube geöffnet. Alle Überredungskünste halfen nichts, Irmgard Landwehr blieb standhaft: Sie wird in Zukunft genießen, dass sie keine Termine mehr hat und nicht jedes Wochenende in der Gastwirtschaft stehen muss. Wobei, Zwang war es nie für sie, sondern immer ein Vergnügen, für ihre Gäste da zu sein.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!