• aktualisiert:

    Grünsfeld

    Narren hoben ab und flogen los

    Die Paimarer "Mäusköpf" landeten auf dem Mond
    Die Paimarer "Mäusköpf" landeten auf dem Mond Foto: Ulrich Feuerstein

    Astronauten, Engel, Flugbegleiterinnen: Sie alle gaben sich am Wochenende in der zum Terminal umfunktionierten Stadthalle Grünsfeld ein Stelldichein. „Über den Wolken“ lautete das Motto, das die Frauengemeinschaft für die „Nacht der Nächte“ ausgerufen hatte. „Wir heben ab und fliegen los“, versprachen Elke Krappel und Uschi Spang zu Beginn. Die beiden Frauen aus dem Vorstandsteam lotsten bei der vergnüglichen Flugreise durch das abwechslungsreiche Programm.

    „Völlig losgelöst“ präsentierten die Paimarer „Mäusköpf“ sie. Die Gruppe aus dem Grünsfelder Ortsteil hatte sich vom Motto inspirieren lassen und landete auf dem Mond. Das Publikum zündete für diese phantasievolle Darbietung die erste Rakete des Abends.

    „Leinen los“: In den Himmel zog es Ballonfahrerin Elke Krappel. Aus luftigen Höhen kommentierte sie das Geschehen am Boden und empfahl sich dabei als Frühwarnsystem für die Feuerwehr. Als fesche Flugbegleiterinnen entpuppten sich die Krensheimer Turnerfrauen. In adretten Kostümen und mit einer pfiffigen Choreographie begeisterten sie die Frauen im Saal. Besonders erfreulich: Bei den Turnerfrauen mischt der Nachwuchs schon kräftig mit und streckt die Flügel aus.

    „Über den Wolken“ weilt schon seit einiger Zeit Michael Jackson. Die Darbietung der „Uhus“, alles junge Frauen unter hundert, war eine Hommage an den bereits verstorbenen „King of Pop“. Schaurig-schön anzusehen war diese Interpretation des legendären Hits „Thriller“.

    Zwei diensteifrige Feuerwehrfrauen mimten Uschi Spang und Regina Markert. Ihre Aufgabe sahen sie vor allem darin, ihren Männern den Rücken freizuhalten. Nicht ohne Hintergedanken. Mit weiblicher List gelinge es ihnen regelmäßig, räumten die beiden verschmitzt ein, die Geschicke der Männer heimlich aus dem Hintergrund zu lenken.

    Närrische Unterstützung erhielten die Frauen von den „Hasekühle“. Tanzmariechen Shamila Almestica wirbelte über die Bühne und präsentierte akrobatische Übungen. Ein Herz für Biber zeigte die Kindergarde. Während andere das putzige Tier töten wollen, forderten die jungen Tänzerinnen mit ihrer Darbietung dazu auf, den Biber zu schützen. Als elegante Flamingos tummelten die jungen Damen der Juniorengarde sich auf der Bühne. „Think Pink!“, riefen die Mädchen dem Publikum zu. 

    Feuriges Temperament entwickelte die gemischte Schautanzgruppe mit einer ebenso spektakulären wie dramatischen Reverenz an Spanien. Was sie dort sahen, fand nicht uneingeschränkt Gefallen. Dem blutigen Stierkampf setzten sie andere Sehenswürdigkeiten wie Sonne, Strand und Sangria entgegen.

    Eine „himmlische“ Vorstellung gab das Vorstandsteam der Frauengemeinschaft zum Finale. In einem Sketch malten die Frauen sich aus, wie es ist, wenn sie dereinst an die Himmelspforte anklopfen. Ob sie wohl für ein „Schnupperwochenende“ vorbeikommen können, fragten sie sich. Und ob es Bonuspunkte für auf Erden durchstandenes Leid gebe? Am Ende hatte Petrus ein Einsehen und nahm alle auf.

    Nach dem offiziellen Programm ging die „Nacht der Nächte für die Frau“ weiter. Anschnallen und durchstarten hieß es beim Flug mit dem DJ-Team TNM. Thomas und Constanze Neumeier sorgten dafür, dass das himmlische Vergnügen noch lange dauerte, bis der Flieger wieder zur Landung ansetzte.

    Das Vorstandsteam mit (von links) Regina Vollrath, Gaby Fuchs und Uschi Spang begehrte Einlass in den Himmel.
    Das Vorstandsteam mit (von links) Regina Vollrath, Gaby Fuchs und Uschi Spang begehrte Einlass in den Himmel. Foto: Ulrich Feuerstein
    Uschi Spang (links) und Elke Krappel
    Uschi Spang (links) und Elke Krappel Foto: Ulrich Feuerstein
    Die Krensheimer Turnerfrauen als fesche Flugbegleiterinnen.
    Die Krensheimer Turnerfrauen als fesche Flugbegleiterinnen. Foto: Ulrich Feuerstein
    Die Paimarer 'Mäusköpf' landeten auf dem Mond.
    Die Paimarer "Mäusköpf" landeten auf dem Mond. Foto: Ulrich Feuerstein
    Uschi Spang und Regina Markert als Feuerwehrfrauen.
    Uschi Spang und Regina Markert als Feuerwehrfrauen. Foto: Ulrich Feuerstein
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Tauber-Newsletter!

    Bearbeitet von Ulrich Feuerstein

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!