• aktualisiert:

    Grünsfeld

    Organspender gesucht: Thema geht alle an

    In der Grünsfelder Stadthalle präsentierten sich viele Aussteller zu allen Themen rund um Gesundheit und Vorsorge Foto: Matthias Ernst

    Auch im zweiten Anlauf waren die VdK-Gesundheitstage im Main-Tauber-Kreis in Grünsfeld ein voller Erfolg. Nach der Erstauflage vor zwei Jahren organisierten die Kreisverbände Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim erneut zusammen mit der Stadt Grünsfeld diese Informationsveranstaltung rund um alle Themen der Gesundheit. Dabei wechselten sich Vorträge, Ausstellungsstände und ein breites Rahmenprogramm ab.

    Viele Vorführungen, wie hier das Rollstuhlfechten, bereicherten die Gesundheitstage im Main-Tauber-Kreis Foto: Matthias Ernst

    Erneut fanden knapp 40 Aussteller in der Stadthalle ein kurzzeitiges Zuhause und stellten dort sich und ihre Dienstleistungen vor. Schwerpunkt war in diesem Jahr das Thema Organspende. Dazu hielt MdB Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion, zur Eröffnung ein bemerkenswertes Referat.

    Organspendegesetz reformieren

    Auslöser der derzeitigen Diskussion um die Organspende sei der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der das bisherige Organspendegesetz ändern möchte und eine Widerspruchslösung bevorzuge. Bisher müsse jeder Patient aktiv entscheiden, ob er eine Organspende geben möchte oder nicht. Nach den Vorstellungen des Ministers solle aber erstmal jeder Bürger per Gesetz als Spender infrage kommen, es sei denn er widerspreche der Organspende, informierte Maag. 

    Dies alles geschehe vor dem Hintergrund, dass in den vergangenen Jahren die Bereitschaft zur Organspende abgenommen habe, obwohl immer mehr Menschen versorgt werden müssten. Maag stellte weiter die bisher gemachten Fortschritte vor, die sich vor allem auf die Implantationszentren und Entnahmekliniken bezogen.

    Hier würden zukünftig bessere Bedingungen für die Ärzte und Kliniken geschaffen, sodass es leichter falle, Organspender zu finden. Derzeit formiere sich im Bundestag eine große Gruppe von Befürwortern der Zustimmungslösung, wie bisher, denn die Abgeordneten finden, dass es nach wie vor eine freiwillige Gabe sein sollte und keine Pflicht. Auf jeden Fall werde das Thema Organspende die Menschen auch weiter beschäftigen.

    Jede Menge Musik und Shows

    Schon zur Begrüßung der vielen Besucher der Gesundheitstage im Main-Tauber-Kreis hatte VdK-Kreisvorsitzender Kurt Weiland auf die vielen Möglichkeiten der Information und Beratung hingewiesen und auf die verschiedenen Showacts. Neben dem in der Region sehr bekannten Udo Lindenberg Double Rudi Wartha traten die Schlagersängerin Liane und Claudia Hirschfeld mit ihrer weißen Konzertorgel in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Grünsfeld auf.

    Höhepunkt war jedoch das Konzert von Anita und Alexandra Hofmann in der Stadthalle Lauda. Hierhin war man ausgewichen, da in Grünsfeld die Stadthalle durch die Aussteller belegt war. Bei ihrer Jubiläumstour "30 Jahre auf der Bühne" zeigten die beiden Schwestern, was in ihnen steckt.

    Schirmherr Landrat Reinhard Frank hatte einen "großen Schirm aufgespannt", denn bis auf einen kurzen heftigen Regenschauer am Samstag Nachmittag blieb die Veranstaltung trocken. Die Veranstaltung treffe den Nerv der Zeit, stellte nicht nur er fest, sondern auch Grünsfelds Bürgermeister Joachim Markert. Er war stolz, zusammen mit dem VdK die Veranstaltung ausrichten zu dürfen und verwies auf die Gewerbeschau der örtlichen Betriebe am verkaufsoffenen Sonntag.

    Wo den kleinen Mann der Schuh drückt

    Grußworte sprachen auch MdL Professor Wolfgang Reinhart und MdB Alois Gerig. VdK-Geschäftsführer Hans-Josef Hotz wies auf die vielen Vorteile hin, die eine Mitgliedschaft im größten Sozialverband Deutschlands bringe. "Wir wissen, wo dem kleinen Mann der Schuh drückt". Er warnte davor, dass immer mehr Menschen nach ihrem Arbeitsleben von Leistungen des Staates leben müssen.

    Mit einer spontanen Spende unterstützen Anita und Alexandra Hofmann die Organspendearbeit. Den Scheck nahm Rudi Wartha entgegen, unter den Augen des VdK-Kreisvorsitzenden Kurt Weiland Foto: Matthias Ernst

    Zum Schluss der Begrüßung hatten die Geschwister Hofmann noch eine Überraschung parat. Sie und ihre Fans spendeten spontan 1000 Euro für die Deutsche Nierenstiftung, die "Panik-Pate" Rudi Wartha stellvertretend entgegennahm.

    Die zweiten Gesundheitstage werden auf jeden Fall eine Fortsetzung finden, soviel wurde schon kurz nach Ende der Veranstaltung von Seiten des VdK und der Stadt Grünsfeld verkündet.

    Viele Redner zu Beginn der 2. VdK Gesundheitstage, v.l. VdK-Kreisvorsitzender Bad Mergentheim Werner Seeger, VdK-Geschäftsführer Hans-Josef Hotz, VdK-Kreisvorsitzender Tauberbischofsheim Kurt Weiland, Schirmherr Landrat Reinhard Frank, MdB Nina Warken, Festrednerin MdB Karin Maag, MdB Alois Gerig, Sozialdezernentin Elisabeth Krug, Grünsfelds Bürgermeister Joachim Markert Foto: Matthias Ernst

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!