• aktualisiert:

    Lauda-Königshofen

    Rundgang der CDU-Kandidaten in Lauda

    Mit der interessierten Bürgerschaft trafen sich die Kommunalwahl-Kandidaten der CDU zu einem Rundgang in Lauda. Der Schwerpunkt der Begehung wurde hierbei auf die künftigen Entwicklungen im Bereich Kleinkindbetreuung, Schulentwicklung und Erhalt und Ausbau der notwendigen Infrastruktur im Bereich Straßenbau gelegt, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Das Mitglied im Arbeitskreis Schulentwicklung Hartmut Schäffner erläuterte den Interessierten die geplanten Baumaßnahmen im Bereich des Schulzentrums. Es sollen hier die dringend benötigten neue Klassen- und Fachräume für die Realschule geschaffen werden. 

    Hierbei betonte Stadträtin Tina Hemmrich, dass neben der räumlichen Ausstattung der Grundschule für die Eltern auch die Betreuungsangebote von großer Bedeutung sind. Sie fordert eine höhere Flexibilität für die Eltern. Stadtrat Christof Kulzer forderte auch Konzepte, die den Eltern im gesamten Stadtgebiet eine über die bereits bestehende Betreuung bis 14 Uhr hinausgehende Betreuung ermöglicht. Im Bereich des evangelischen Kindergartens erläuterte Hemmrich, dass man mit der Kirchengemeinde über den Erwerb der Gebäude und der Schaffung zweier neuer Krippengruppen im Gespräch sei.

    Zum Schluss diskutierten die Beteiligten nochmals über den Bau der Bahnunterführung Nord. Anhand der animierten Darstellung des Baus erklärten die Stadträte Hans-Dieter Heinrich und Christof Kulzer den geplanten Verlauf der Unterführung. Andreas Mittelsdorf betonte die für eine Entwicklung des Gewerbes notwendige zeitgemäße Anbindung von Lauda an die Bundesstraße. Der Umweg über Königshofen belaste Bewohner und Umwelt unnötig und der zusätzliche Aufwand an Energie und Arbeitszeit sei nicht akzeptabel.

    Bearbeitet von Corbinian Wildmeister

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!