• aktualisiert:

    BIRKENFELD

    Ungarische Schlachter protestieren

    Ungarische Schlachter protestieren       -  (lsw)   Ungarische Schlachter protestierten am Dienstag in Birkenfeld bei Pforzheim mit ihren Familien vor der Firma Müller Fleisch. Sie fordern damit ihren Lohn für geleistete Arbeit in der Firma. Die Fleischfabrik selbst habe etwa 70 000 Euro zwar an den ungarischen Personalvermittler KFC bezahlt, sagte KFC-Anwalt Peter Koblenz der Nachrichtenagentur dpa. Davon seien nach Abzügen unter anderem für Unterkunft und Material um die 47 000 Euro an den ungarischen Subunternehmer Simplex weitergereicht worden. „Simplex hat dieses Geld dann offenbar nicht an die Fleischer gezahlt“, sagte Koblenz.
    (lsw) Ungarische Schlachter protestierten am Dienstag in Birkenfeld bei Pforzheim mit ihren Familien vor der Firma Müller Fleisch. Sie fordern damit ihren Lohn für geleistete Arbeit in der Firma. Die Fleischfabrik selbst habe etwa 70 000 Euro zwar an den ungarischen Personalvermittler KFC bezahlt, sagte KFC-Anwalt Peter Koblenz der Nachrichtenagentur dpa. Davon seien nach Abzügen unter anderem für Unterkunft und Material um die 47 000 Euro an den ungarischen Subunternehmer Simplex weitergereicht worden. „Simplex hat dieses Geld dann offenbar nicht an die Fleischer gezahlt“, sagte Koblenz. Foto: DPA
    Ungarische Schlachter protestierten am Dienstag in Birkenfeld bei Pforzheim mit ihren Familien vor der Firma Müller Fleisch. Sie fordern damit ihren Lohn für geleistete Arbeit in der Firma. Die Fleischfabrik selbst habe etwa 70 000 Euro zwar an den ungarischen Personalvermittler KFC bezahlt, sagte KFC-Anwalt Peter Koblenz der Nachrichtenagentur dpa. Davon seien nach Abzügen unter anderem für Unterkunft und Material um die 47 000 Euro an den ungarischen Subunternehmer Simplex weitergereicht worden. „Simplex hat dieses Geld dann offenbar nicht an die Fleischer gezahlt“, sagte Koblenz.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Tauber-Newsletter!

    lsw

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!