• aktualisiert:

    TAUBERBISCHOFSHEIM

    Verstärkung aus Frankreich

    Bürgermeister Wolfgang Vockel begrüßte die Ferienjobber Clémence Guérlorget (links) und Gabriel Roux aus Vitry-le-François. Foto: Stadt Tauberbischofsheim

    „Die Stimmung ist gut“, meint Gabriel Roux, der momentan im städtischen Bauhof arbeitet. Auch Clémence Guérlorget ist mit ihrer Arbeit zufrieden und wechselt nun von der Tourist-Info zum Bauhof. „Ich liebe die praktische Arbeit draußen an der frischen Luft“, meint sie. Die beiden sind für vier Wochen aus der Partnerstadt Vitry-le-François angereist und arbeiten in der Stadtverwaltung als Ferienjobber. Bürgermeister Wolfgang Vockel freute sich über den französischen Besuch, begrüßte die Gäste im Rathaus und überreichte ihnen ein Erinnerungspräsent.

    Nach einer Verabredung der Bürgermeister beider Partnerstädte sind auch in diesem Jahr Ferienjobber aus Vitry-le-François zu Gast, während Schüler aus Tauberbischofsheim zeitgleich einige Wochen in der Partnerstadt verbringen. So ist Nora Hofmann aus Großrinderfeld für zwei Monate in Vitry und dort in eine Projektgruppe eingebunden, die die Gedenkfeierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkrieges vorbereiten. Ihre Familie beherbergt derweil Gabriel Roux in Tauberbischofsheim.

    Clémence Guérlorget ist in den vier Wochen bei drei verschiedenen Familien untergebracht: Erst bei Familie Schmitt in Hochhausen, dann bei den Familien Seiler und Corvoisier aus Tauberbischofsheim. Beide sprechen gut Deutsch und waren besonders vom Altstadtfest beeindruckt. Nach ihrem Aufenthalt hier wollen beide noch ein bisschen Urlaub im eigenen Land machen. Gabriel möchte nach Paris fahren und in den Pyrenäen wandern. Clémence plant einen Urlaub im Elsass und eine Fahrt in die Bretagne mit den Pfadfindern. In Frankreich gehen die Sommerferien landesweit bis zum 1. September.

    Bürgermeister Wolfgang Vockel dankt neben den Gastfamilien vor allem den Organisatoren des Austausches. So kümmert sich Marguerite Sigwalt-Fischer bereits seit Jahren ehrenamtlich um die Ferienjobber, checkt die Bewerbungen, prüft Sprachkenntnisse und sucht mit viel Engagement Gastfamilien.

    Bearbeitet von Klaus Richter

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!