• aktualisiert:

    Tauberbischofsheim

    Corona-Hilfe für Wirtschaft und Familien in Tauberbischofsheim

    Die Stadt Tauberbischofsheim hat bereits damit begonnen, die negativen Folgen der Corona-Krise einzudämmen. Der Gemeinderat hat dazu ein Soforthilfe-Paket beschlossen.

    Neben der Unterstützung von Familien und Hilfsbedürftigen sei die Unterstützung der Wirtschaft ein wichtiger Baustein bei den Hilfen, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. Unternehmen aus Tauberbischofsheim, die von der Corona-Krise betroffen sind, können deshalb die Stundung ihrer Gewerbesteuervorauszahlungen beantragen.

    Keine Sondernutzungsgebühren für öffentliche Flächen

    Auch die Sondernutzungsgebühren für die Nutzung öffentlicher Flächen durch Handel und Gastronomie entfallen für das laufende Jahr. Bereits versandte Bescheide werden zurückgenommen und bezahlte Beiträge zurückerstattet. Änderungen der in Anspruch genommenen öffentlichen Flächen seien trotzdem genehmigungspflichtig, teilt die Stadt mit.

    Für Veranstaltungen und Feste mit Bewirtung, die meist von Vereinen getragen und organisiert werden, müssen Gestattungen beim Ordnungsamt der Stadt beantragt werden. Auf die Erhebung der dafür anfallenden Gebühren verzichtet die Stadt bis zum Jahresende. Anträge zur Gestattung einer Veranstaltung müssen aber trotzdem gestellt werden.

    Die Stadt bietet Gewerbetreibenden und Unternehmen zudem in begründeten Fällen an, die Voraus- und Abschlagszahlungen auf die Wasser- und Abwassergebühr herabzusetzen.

    Weitere Hilfen für Wirtschaft und Familien in Vorbereitung

    Um Familien zu entlasten, wird die Stadt den Trägern der Kinderbetreuung die Beiträge für April erstatten. Ebenso verzichtet die Stadt auf die April-Gebühren für die städtische Betreuung an den Grundschulen und an der Richard-Trunk-Musikschule, sofern kein Online-Unterricht erteilt wurde oder der Unterricht nicht nachgeholt werden kann.

    Neben diesen Soforthilfen hat die Stadtverwaltung weitere Maßnahmen im Blick, die dann greifen sollen, wenn der verordnete Stillstand aufgehoben ist. "Dieses Bündel von Maßnahmen soll mithelfen, die besondere Krisen-Situation zu bewältigen. Alle müssen mithelfen. Ich möchte deshalb die Vermieter aufrufen, es der Stadt gleichzutun und Mieten für lokale Einzelhändler ebenfalls zu stunden", sagt Bürgermeisterin Anette Schmidt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Tauber-Newsletter!

    Bearbeitet von Jürgen Sterzbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!