• aktualisiert:

    Lauda-Königshofen

    Gelungene Konversion der Tauberfranken-Kaserne in Lauda-Königshofen

    Auf der Gesellschafterversammlung überreichen (von links) Grünsfelds Bürgermeister Joachim Markert, Geschäftsführer Armin Kordmann und 

Ernst Schraud als Vertreter der Privatinvestoren überreichen Thomas Maertens (Dritter von links) ein Abschiedspräsent.
    Auf der Gesellschafterversammlung überreichen (von links) Grünsfelds Bürgermeister Joachim Markert, Geschäftsführer Armin Kordmann und Ernst Schraud als Vertreter der Privatinvestoren überreichen Thomas Maertens (Dritter von links) ein Abschiedspräsent. Foto: Stadt Lauda-Königshofen

    Zum Abschied blickte Thomas Maertens, Bürgermeister von Lauda-Königshofen und Vorsitzender im Zweckverband Industriepark ob der Tauber auf die erfolgreiche Konversion zurück.

    "Das wirtschaftliche Konzept, die ehemalige Tauberfranken-Kaserne neu zu beleben, ist voll aufgegangen", bilanzierte Maertens laut Pressemitteilung auf der Gesellschafterversammlung. Sie nach der Auflösung des Bundeswehrstandortes einer neuen Verwendung zuzuführen, sei "ein großer Erfolg, wie sich heute herausstellt", betonte Maertens.

    Innerhalb des Zweckverbandes Industriepark ob der Tauber einigten sich die Städte Lauda-Königshofen und Grünsfeld darauf, für die Konversion der Kaserne in Zusammenarbeit mit privaten Investoren eine Entwicklungsgesellschaft zu gründen.

    Im Industriepark entstanden mehr als 500 Arbeitsplätze

    Maertens berichtete: "Wir haben saniert, renoviert und vermietet. Aus der ehemaligen Luftwaffenkaserne wurde ein florierendes Unternehmen, das auch in Zukunft noch viel Freude bereiten wird. Es wirft gute Gewinne ab und hat sicherlich auch dazu beigetragen, nachhaltiges Vermögen zu schaffen."

    Im Zuge der Konversion seien mittlerweile alle früheren Kasernengebäude entweder renoviert oder abgebrochen worden, um Platz für Neubauten zu schaffen. Durch die Ansiedlung von Unternehmen entstanden bislang mehr als 500 Arbeitsplätze bei über 30 Firmen.

    "Unsere Erwartungen von damals sind voll und ganz eingetroffen", sagte Maertens. "Wir leisten einen strukturellen Beitrag für das Leben im Mittleren Taubertal und können interessierten Betrieben sogar noch wenige verfügbare Restflächen anbieten."

    Schuldenstand ist so niedrig wie zuletzt vor 20 Jahren

    Zum Abschied drückten Grünsfelds Bürgermeister Joachim Markert und Geschäftsführer Armin Kordmann stellvertretend für die gesamte Gesellschaftervertretung dem Verbandsvorsitzenden ihre Anerkennung und Wertschätzung für die geleisteten Initiativen zur Konversion der Tauberfranken-Kaserne zum Industriepark ob der Tauber aus.

    Maertens abschließend: "Die Konversion der Tauberfranken-Kaserne hat einen wichtigen Grundstein für die wirtschaftlich sehr gute Situation gelegt, in der wir uns heute befinden. Unser Schuldenstand ist so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr."

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Tauber-Newsletter!

    Bearbeitet von Jürgen Sterzbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!