• aktualisiert:

    MELLRICHSTADT

    1,35 Millionen Euro für schnelleres Internet

    Drei Förderbescheide für schnelleres Internet überreichte in Nürnberg Minister Albert Füracker für Gemeinden in Rhön-Grabfeld. Einen davon erhielt Fladungens Bürgermeisterin Agathe Heuser-Panten für ihrer Stadt. Foto: Staatsministerium

    Der Ausbau des schnellen Internets läuft in Bayern weiter. Davon profitieren auch drei Gemeinden aus Rhön-Grabfeld. Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker überreichte ihnen in Nürnberg, wie Vertretern fünf anderer unterfränkischen Kommunen, die entsprechenden Förderbescheide. Fladungen erhält 701 564 Euro, für Mellrichstadt sind es 606 238 Euro und Sulzfeld bekommt 39 991 Euro. Damit fließen knapp 1,35 Millionen Euro der diesmal insgesamt für Unterfranken bestimmten 3,5 Millionen Euro an Fördergeldern nach Rhön-Grabfeld.

    Noch 192 Millionen Euro offen

    „Die Gemeinden in Unterfranken engagieren sich stark beim Breitbandausbau. Mit 303 Gemeinden befinden sich in Unterfranken 98 Prozent im Förderverfahren. 239 Kommunen wurde inzwischen eine Fördersumme von insgesamt rund 77,4 Millionen Euro zugesagt. Ein Großteil der Fördermittel von maximal 192 Millionen Euro für Unterfranken ist aber noch offen. „Investieren Sie weiter in den zukunftsweisenden Ausbau des schnellen Internets und schließen Sie auch kleine Ortschaften an“, appellierte Füracker.

    Glasfaser bis ins Haus

    „Unsere Breitband-Strategie ist genau richtig für Bayern und ermöglicht Glasfaser bis ins Haus. Wo dies geschieht, entscheiden allein die Gemeinden im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit“, betonte Füracker. Der Ausbau von schnellem Internet in ganz Bayern sei das wichtigste Infrastrukturprojekt der Bayerischen Staatsregierung. Demzufolge sollen nach Abschluss aller bislang geplanten und aktuell laufenden Baumaßnahmen über 98 Prozent der bayerischen Haushalte mit mindestens 30 Mbit/s Breitbandgeschwindigkeit versorgt sein. Ziel der aktuellen Förderprojekte sei es, Glasfaser möglichst bis in die Gebäude zu verlegen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!