• aktualisiert:

    Wargolshausen

    40 Garden und 16 Tanzmariechen in Wargolshausen am Start

    Die Mädchen des FC Strahlungen traten ganz in grün an und holten beim Schautanzturnier in Wargolshausen den ersten Platz der Altersgruppe der Senioren.
    Die Mädchen des FC Strahlungen traten ganz in grün an und holten beim Schautanzturnier in Wargolshausen den ersten Platz der Altersgruppe der Senioren. Foto: WaKaGe

    Wohl ein letztes Mal in diesem Jahr wurden die Faschingskostüme angelegt, um beim Gardetanzwettbewerb in Wargolshausen noch einmal aufs Parkett zu gehen. Die Organisatoren der WaKaGe hatten dabei eine Mammutaufgabe zu erledigen, denn die Beteiligung war so groß wie vielleicht noch nie.

    Das zweitägige Ereignis hat sich bereits so weit herumgesprochen, dass inzwischen Teilnehmer aus Erlangen, dem Raum Nürnberg und Würzburg und Suhl anreisen. Am Ende waren es knapp 40 Garden, die in den Kategorien Schau- und Gardetanz antraten. 16 Tanzmariechen präsentierten in ihrem Wettbewerb Solostücke.

    Die stärkste Gruppe bildeten die Showtänzer der Senioren. Die Faschingsabteilung des FC Strahlungen war gleich mit einer Truppe von 20 Tänzerinnen ins Rennen gegangen und überzeugte nicht nur im Tanz sondern auch mit tollen Kostümen. Platz zwei belegte Hollstadt und auf Rang drei kam Poppenlauer.

    Der TSV Hollstadt war stark vertreten und siegte bei den Junioren.
    Der TSV Hollstadt war stark vertreten und siegte bei den Junioren. Foto: WaKaGe

    Bei den Junioren hatten nun aber die Hollstädter die Nase vorn. Die 15 Mädels gaben damit der DJK Salz und dem Ensemble aus Oberthulba das Nachsehen. Poppenlauer ist aber immer für den obersten Platz auf dem Siegerpodest gut. Bei der Jugend klappte es, aber der FC Strahlungen stieg mit Rang zwei noch einmal aufs Treppchen und zwar vor der DJK Salz.

    Ausnahmetalent

    Seine tänzerische Stärke bewies der TSV Hollstadt auch beim Gardetanz. In der Altersklasse der Senioren tanzten sich die Mädchen an die Spitze und verwiesen die Ufos aus Ostheim und den RFK Rieneck auf die Plätze. Die weite Anfahrt aus Hessen lohnte sich für die Mädchen des KV Dipperz. Sie holten Platz eins vor dem Faschingsverein Lorbser bei Marktheidenfeld und den TSA Seukonia Ammerndorf aus dem Landkreis Fürth.

    Schließlich kamen auch noch die Einzelakteure zu ihren Auftritten. Pauline Kuhn aus Salz ist dabei in der Seniorenklasse ein Ausnahmetalent. Mit einer schon fast akrobatischen Nummer gab sie der Konkurrenz und dabei in Person von Natalie Wingerfeld aus Dipperz und Julia Brendel aus Ammerndorf das Nachsehen. In der Altersgruppe der Junioren klappte es dann wieder für einen hessischen Vertreter. Hannah Krebs aus Bachrain wurde von der Jury am besten bewertet. Mit Kira Schips und Melissa Gleissner folgten zwei Konkurrentinnen aus Ammerndorf.

      

    Pauline Kuhn aus Salz ist ein Ausnahmetalent und siegte bei den Tanzmariechen der Senioren.
    Pauline Kuhn aus Salz ist ein Ausnahmetalent und siegte bei den Tanzmariechen der Senioren. Foto: WaKaGe
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!