• aktualisiert:

    NORDHEIM

    Alles bereit: Rewe kann nach Nordheim kommen

    Rewe kommt nach Nordheim: Auf dieser Fläche in der Heufurter Straße soll der Lebensmittel- und Getränkemarkt gebaut werd... Foto: Eva Wienröder

    Die Nachricht wird die Nordheimer freuen: Rewe kann kommen! Die Gemeinde hat die ihr möglichen Verfahrensschritte vollzogen und die Voraussetzungen für das „Sondergebiet Einzelhandel Heufurter Straße” und damit für den Bau eines Lebensmittel- und Getränkemarktes geschaffen. Der Gemeinderat fasste jetzt den Feststellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans, den Satzungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan und genehmigte seitens der Gemeinde das Bauvorhaben.

    Keine Veränderung der Planung

    Das Ratsgremium befasste sich zunächst mit den Stellungnahmen zur Änderung des Flächennutzungsplans und zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Viele Stellungnahmen wurden schon im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung behandelt, sodass der Katalog Dank guter Vorbereitung der Verwaltung zügig durchgegangen werden konnte. Für die Planung ergeben sich keine Veränderungen. Auch die Einwendungen der Stadt Fladungen haben keine Auswirkungen. Wie die Gemeinde Nordheim in ihrer Abwägung noch einmal ausführlich begründet, liegt weder ein Verstoß gegen die Ziele der Raumordnung vor, noch wird das interkommunale Abstimmungsgebot verletzt.

    Insgesamt 1700 Quadratmeter

    Schließlich ging es in der Sitzung um das Bauvorhaben selbst. Von der arcus Bauträger GmbH lag der Antrag zum Neubau eines Rewe Lebensmittel- und Getränkemarktes mit Gastronomie/Café vor. Direkt am Ortsausgang Richtung Heufurt soll rechterhand der Straße ein Lebensmittelmarkt auf 1200 Quadratmetern sowie ein Getränkemarkt auf 500 Quadratmetern entstehen. Vorgesehen ist dabei im Hauptmarkt auch ein Bereich für ein Café, Bistro oder dergleichen.

    Einstimmig

    Obwohl sich der Bebauungsplan noch in der Aufstellung befindet, konnte der Bauantrag jetzt schon gestellt und das gemeindliche Einvernehmen erteilt werden, wie Ludwig Backhaus von der Verwaltungsgemeinschaft Fladungen erklärte. Die Voraussetzungen für eine Baugenehmigung sind gegeben, da die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung bereits stattgefunden hat, es anzunehmen ist, dass das Vorhaben den künftigen Festsetzungen des Bebauungsplans nicht entgegen steht, der Antragsteller diese Festsetzungen für sich und seine Rechtsnachfolger schriftlich anerkennt und die Erschließung gesichert ist. Die Mandatsträger erteilten dann auch einstimmig das gemeindliche Einvernehmen, unter der Voraussetzung, dass ein städtebaulicher Vertrag für die Erschließung geschlossen wird.

    Mehr Breitband

    Bürgermeister Thomas Fischer teilte dann noch mit, dass nach Rücksprache mit der Telekom im „Elfacker” weitere Grundstücke mit Breitband erschlossen werden und dass der Rhönklub-Zweigverein „Rother Kuppe” am 6. Oktober 2018 das 40jährige Bestehen seiner Trachtentanzgruppe mit einem fränkischen Abend in der Kulturscheune feiert.

    Aus dem Ratsgremium meldete sich noch Hans Fischer zu Wort. Aus den Brunnen und aus der Streu würden einige Bürger im großen Stil Wasser entnehmen, was für die Gemeinde nicht hinnehmbar sei. Der Bürgermeister bestätigte, dass aus öffentlichen Anlagen und Gewässern lediglich das Schöpfen, aber nicht das Verlegen von Schläuchen oder der Einsatz von Pumpen erlaubt sei. Die Verwaltung wird der Sache nachgehen.

    ewie

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!