• aktualisiert:

    Alsleben

    Alsleben: Gelungenes Jahreskonzert als Adventsauftakt

    Abwechslungsreich und vielseitig: Die Saalequelle-Musikanten hatten zum Jahreskonzert in die Kirche eingeladen, Dirigent ist Lionel Heilmann. Foto: Regina Vossenkaul

    Zum Jahreskonzert hatten die Saalequelle-Musikanten am Sonntag eingeladen, gemeinsam mit den Nachwuchsmusikanten und dem Chor "Taktwechsel" gestalteten sie ein kurzweiliges, abwechslungsreiches Konzert in der Kirche und gaben einen Einblick in ihr umfangreiches Repertoire unter der Leitung von Lionel Heilmann von der Berufsfachschule für Musik. Durchs Programm führte in bewährter Weise Vereinsvorsitzende Elke Valtenmeier.  

    Mit der "Kleinen Festmusik" von Richard Wagner eröffnete die Musikkapelle das Konzert. Um das Schicksal des Josef im Alten Testament, um Träume, Schuld und Vergebung ging es in "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat", dann sprangen die Musiker inhaltlich zum Thema Liebe und dem "Herz wie ein Bergwerk" von Rainhard Fendrich, für Blasorchester arrangiert von Kurt Gäble.  1964 stand es auf der Hitliste und wurde vielmals gecovert: "House of the rising sun", arrangiert von Donald Furlano, spielten die Alslebener in einer traditionellen Version. Mit "Leningrad", einem Song von Billy Joel, der vor dem Hintergrund des Endes des kalten Krieges entstand und von der Freundschaft mit Victor berichtet, der bisher hinter dem "eisernen Vorhang" lebte, beendete die Musikkapelle den ersten Teil ihrer Darbietungen.

    Vier Gruppen in der musikalischen Früherziehung 

    Vier Jungmusikanten erlernen zurzeit Instrumente und wurden bei ihrem Auftritt von ehemaligen Jungmusikanten unterstützt. Wie die Vereinsvorsitzende berichtete, gibt es momentan vier Gruppen in der musikalischen Früherziehung. Daraus kämen immer wieder Kinder, die gern ein Instrument erlernen wollen. Die Gruppe spielte "Pirates oft he Caribbean" und "Pomp and Circumstance" und erhielt viel Applaus. Außerdem gab es für jeden Jungmusiker eine Geschenktüte.

    Den Titel ihres ersten Liedes "Singing all together, singing just for joy" nehmen die Mitglieder des Chors "Taktwechsel" unter der Leitung von Elke Schneidawind wörtlich und treffen sich zweimal im Monat, um aus Spaß gemeinsam zu singen. Mit viel Engagement trugen die Chormitglieder ihre Lieder vor, "Wieder naht der heilige Stern", "Siehst du die Sterne?" und das bekannte "California Dreaming", das gedanklich ins sonnige Los Angeles entführt.

    Mit Schwung in den Advent: Der Chor Taktwechsel unter der Leitung von Elke Schneidawind bereicherte das Konzertprogramm mit mehreren Liedern. Foto: Regina Vossenkaul

    Melodien aus bekannten Filmen

    Weitere schöne Songs und Melodien interpretierten die Saalequelle-Musikanten im zweiten Teil, mit dabei "Beyond the Sea" von Robbie Williams, noch einmal bekannt geworden durch den Film "Findet Nemo" und das romantische "Moon River", bei dem Elke Valtenmaier das Saxophonsolo spielte. Das wohl berühmteste Werk von Henry Mancini "Baby Elefant Walk", bei dem man automatisch die kleinen Elefanten vor dem geistigen Auge sieht, die zum Wasser laufen, um zu baden, entführte nach Afrika und erinnerte an den Film "Hatari".

    "Heile die Welt, mach sie zu einem besseren Ort für dich, für mich, für die gesamte Menschheit", heißt es in dem immer noch hochaktuellen Text des Songs von Michael Jackson, gespielt in einer Fassung von Ron Sebregts. Mit dem schönen Titel "Thank you for the Musik" von ABBA wurde das Konzert beschlossen. Natürlich entließ das Publikum, das sich von den Plätzen erhoben hatte, die Musiker nicht ohne zwei Zugaben. Zuvor bedankte sich Vereinsvorsitzende Valtenmeier mit Blumen bei Elke Schneidawind für die Bereicherung des Jahreskonzerts und bei Notenwartin Heike Schoppel. Nach dem Konzert lud der Burschenverein zum "Adventsglühen" an der Kirche ein.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!