• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Altstadtfriedhof: Umgestaltung beginnt

    Vor fast genau einem Jahr hat der Stadtrat von Bad Neustadt die Umgestaltung des Altstadtfriedhofs  an der Stadtmauer beschlossen. Noch im Februar sollen nun die Arbeiten beginnen. Weil ein solcher Eingriff an einem Friedhof immer eine sensible Angelegenheit ist, gab es im Vorfeld Gespräche mit den Inhabern der Grabstellen, und die Stadt stellte die Planung des Landschaftsarchitekturbüros Dietz und  Partner bei Infoveranstaltungen in der Stadthalle vor. Die Reaktionen auf die geplant Veränderung seien erfreulicherweise sehr positiv gewesen, so der Leiter des Ordnungsamtes, Fabian Helmerich.  

    Über zwei Millionen Euro

    Das Projekt Friedhofsumgestaltung, das rund 2,3 Millionen Euro kostet, wird mit der Neugestaltung des Vorplatzes am Hohntor mit der Kreuzigungsgruppe beginnen, so Michael Wehner vom städtischen Bauamt. Danach geht es noch in diesem Jahr innerhalb der Friedhofsmauern mit dem Bereich rechts vom Eingang weiter. Wo jetzt noch Schotter zu sehen ist, wird dann eine Rasenfläche sein. Der ganze Bereich wird parkähnlich angelegt.

    Bis zum Allerheiligenfest in diesem Jahr  soll dieser erste Bauabschnitt fertiggestellt sein. Vor der Umgestaltung müssen die Inhaber der Grabstellen die Gräber abräumen. Die Grabsteine selbst werden von der Stadt entfernt und zum Abschluss der Arbeiten wieder an der alten Stelle aufgestellt, so Wehner. Er stellt klar, dass an den Gräbern selbst nichts gemacht wird. Es wird keine Umbettungen geben. Die Arbeiten betreffen nur die Oberfläche des Friedhofs.

    Parkähnlich

    Im Bereich rechts vom Eingang werden dann nach und nach die Gräber verschwinden, wenn die Liegezeiten abgelaufen sind. Denn beerdigt wird dort nicht mehr. Dort wird aber künftig das Hochkreuz stehen, das derzeit noch auf der anderen Seite des Weges steht. Die prächtige Blutbuche wird erhalten bleiben. Sie wird in dem künftig parkähnlichen Friedhof ein "Eye-Catcher" sein, so Helmerich. Um sie herum wird ein Bereich für die Erdbestattung von Urnen angelegt. 

    Im zweiten Bauabschnitt nach der Winterpause 2019/20 wird im kommenden Jahr der Friedhofsbereich links vom Eingang neu angelegt, erklärt Valtin Dietz vom Planungsbüro. Es ist der Bereich, in dem künftig beerdigt werden wird. Dort werden verschiedene moderne Bestattungsformen angeboten, wie sie heute nachgefragt werden, so Helmerich. Auch dort wird der Schotter durch Rasen ersetzt.

    Ebenfalls 2020 soll die Aussegnungshalle saniert und umgebaut werden. Der Wirtschaftshof hinter der Aussegnungshalle wird außerdem vergrößert und modernisiert. Ende 2020 und pünktlich zum Allerheiligenfest soll das gesamte Projekt dann abgeschlossen sein. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!