• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Anlaufpunkt für Menschen, die Stille suchen

    Anlaufpunkt für Menschen, die Stille suchen
    Foto: SymbolPatrick Seeger/dpa

    Die traditionellen Gebetstage an den drei letzten Faschingstagen in der Klosterkirche Bad Königshofen sind ein Kontrast zur Narretei. Sie bieten die Gelegenheit zu Gebet, Stille und innerer Einkehr. Geistlich begleitet werden die Tage erstmals von dem aus Hendungen stammenden Franziskaner-Minoriten-Pater Dr. Anselm Kraus vom Kloster Schönau bei Gemünden. Der Geistliche  beginnt die Gebetstage am Faschingssonntag, 23. Februar, um 10 Uhr mit einer Eucharistiefeier in der Stadtpfarrkirche. Auftakt in der Klosterkirche ist um 13 Uhr, anschließend sind Betstunden. Um 15 Uhr ist die erste Predigt des Paters in der Klosterkirche, der weitere Betstunden folgen.

    Der Rosenmontag, 24. Februar, beginnt in der Klosterkirche um 9 Uhr mit einer Messe, der sich von 10 bis 12 Uhr wieder Betstunden anschließen. Die Stunde einer inneren Sammlung ist von 12 bis 13 Uhr angesagt. Gebete und geistliche Einkehr werden wieder von 13 bis 15 Uhr sein. Tageshöhepunkt ist um 15 Uhr eine Predigt mit dem Thema "Franziskus in der Spur Jesu Christi". Am Faschingsdienstag wiederholt sich das gesamte  Programm vom Vortag. Beichtgelegenheit in der Klosterkirche ist vor und nach den Messen sowie nach den Predigten.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!