• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Anne Hüttner hat das Haus St. Michael in Bad Königshofen geprägt

    Im Familienbildungshaus der Diözese Würzburg wurde Anne Hüttner verabschiedet. Sie übernimmt die Abteilung Tagungshäuser der Diözese in Würzburg. Das Bild zeigt von links: Domkapitular Christoph Warmuth von der Hauptabteilung Seelsorge, den bisherigen Leiter der Abteilung Tagungshäuser Würzburg, Gerald Düchs, Anne Hüttner, Andrea Kober-Weikmann (Bereichsleiterin), stellvertretenden Landrat Peter Suckfüll und Bürgermeister Thomas Helbling Foto: Hanns Friedrich

    Da waren sich die Redner bei der Verabschiedung von Anne Hüttner als Geschäftsführerin des Familienbildungs- und Begegnungshauses St. Michael einig: In ihrer Zeit in Bad Königshofen, in den fast sieben Jahren, hat sie im Haus Spuren hinterlassen und die Einrichtung in eine gute Zukunft geführt. Anne Hüttner selbst hob ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heraus, ohne die das alles nicht zu schaffen gewesen wäre.

    Andrea Kober-Weikmann sprach als Bereichsleiterin von internen Strukturveränderungen ab 2020, die eine klare Trennung vom Tagungsbetrieb und dem haustypischen Bildungsangebot zur Folge haben. Anne Hüttner wird ab dem 1. Januar in Würzburg für die Bildungshäuser der Diözese Würzburg verantwortlich zeichnen.

    Das Fundament der Einrichtung gefestigt

    Anne Hüttner habe im Haus St. Michael Geschichte geschrieben und in oft schwierigen Zeiten das Fundament der Einrichtung gefestigt. Von Anfang an habe man bemerkt, dass sie "viel Herz für das Haus und die Mitarbeiter" mitbringe, aber auch für die Menschen, die die Einrichtung annehmen. Andrea Kober-Weikmann sprach von einer Familiengemeinschaft. "Du hast dem Haus und den Menschen richtig gut getan und unserem Bistum einen hoch zu schätzenden Dienst erwiesen." Das Haus St. Michael habe auch in seiner Leitungsstruktur ein Stück Geschichte geschrieben, denn gemeinsam mit Regina Werner, zuständig für den pastoralen Bereich, habe Anne Hüttner das Haus geleitet.

    Davon berichtete Familienseelsorgerin Regina Werner in ihrem Rückblick und erinnerte an Umbaumaßnahmen wie den Michaelskeller, das neue Farbkonzept, die Übergangslösung der ehemaligen Hausmeisterwohnung als Kinderkrippe und den neuen Trakt der Selbstversorger. Im Hintergrund habe Anne Hüttner als Leiterin des Hauses unzählige Sitzungen besucht und war in den entsprechenden Gremien vertreten. "Zwei Frauen in der Leitung dieser Einrichtung  - ich bin stolz darauf, gemeinsam mit Dir die Herausforderungen geschafft zu haben. Es ist ein Haus der Familien geblieben, eine Oase für Familien und Du kannst stolz auf das Erreichte zu sein."

    Zahl der Besucher deutlich gesteigert

    Sicher habe sie viel erreicht, sagte die scheidende Leiterin, stellte aber dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Mittelpunkt. Der Dank ging an die Diözese Würzburg und speziell an Domkapitular Christoph Warmuth von der Hauptabteilung Seelsorge. Anne Hüttner erinnerte an Besinnungstage im Haus, an die erste Auszubildende, die einen Preis erhielt, daran, dass es ihr wichtig war, sich auch neuen Herausforderungen zu stellen, zum Beispiel beim neuen Hostel oder der Auflistung bei booking.com. Bei den Angeboten konnte die Anzahl der Besucher, die zu den einzelnen Veranstaltungen kamen, in ihrer Zeit von 4300 auf 6100 Interessierte gesteigert werden. Ihr Dank galt den Vorgesetzten in Würzburg für das in sie gesetzte Vertrauen, den finanziellen Unterstützern Stadt Bad Königshofen und Landkreis Rhön-Grabfeld, dem Diözesanbüro in Bad Neustadt und letztendlich den Pfarreien. Ein offener Umgang sei ihr immer wichtig gewesen. Ihre Zusage: Von meinem neuen Arbeitsplatz in Würzburg begleite ich das Haus St. Michael auch weiterhin."

    Der Kreis habe sich geschlossen, sagte Gerald Düchs, Leiter der Abteilung Tagungshäuser Würzburg, in Hinblick darauf, dass Anne Hüttner auch weiterhin im Bereich der Tagungshäuser zuständig sein wird. Bürgermeister Thomas Helbling sprach die gute Zusammenarbeit an und stellte fest: "Wir sind froh, diese Einrichtung bei uns in Bad Königshofen zu haben." Von einer guten Nachbarschaft sprach das Stadtoberhaupt und verwies auf die Mitnutzung des Sportgeländes durch die Grabfeldschule.

    Große Spuren habe Anne Hüttner hinterlassen, sagte der stellvertretende Landrat Peter Suckfüll. Als Landkreis Rhön-Grabfeld sehe er es als eine Wertschätzung, bei der Abschiedsfeier dabei zu sein. Mit hohem persönlichen Einsatz habe Anne Hüttner das Haus geführt, dafür sagte er den Dank auch im Namen von Landrat Thomas Habermann.

    Anne Hüttner sei quasi die 7. Generation, sagte Hanns Friedrich, der die Geschäftsführerin und das Haus St. Michael über Jahre begleitete. Nach Helmut Bauer (1964- 1968) kam Alkuin Mahr (bis 1984), danach Günter Putz  (bis 1991) und schließlich Rudolf Heller (bis 2012). Er erinnerte  an eine Überschrift "Anne Hüttner - 100 Tage im Amt und keine Minute bereut". Sicher könne man heute dies übernehmen mit "Anne Hüttner - fast sieben Jahre im Amt und keine einzige Minute bereut". Als Geschenk und Erinnerung an Bad Königshofen gab es das neue Buch "Bildschönes Grabfeld".

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!