• aktualisiert:

    Heustreu

    Arbeiten am Dorfzentrum in Heustreu gehen voran

    Viel Betrieb herrscht derzeit an der größten Baustelle in Heustreu. Im August soll das Dorfzentrum fertiggestellt sein.
    Viel Betrieb herrscht derzeit an der größten Baustelle in Heustreu. Im August soll das Dorfzentrum fertiggestellt sein. Foto: Stefan Kritzer

    Das Dach ist dicht, im Innern trocknet es fleißig und die Handwerker arbeiten an mehreren Gewerken gleichzeitig. Derzeit gehen die Arbeiten im Dorfzentrum zügig voran. Davon überzeugte sich der Gemeinderat bei einer Begehung der Baustelle gemeinsam mit Planern und Handwerkern. Bürgermeister Ansgar Zimmer zeigte sich zuversichtlich, das Dorfzentrum zum 1. August fertigstellen zu können.

    Wie Architekt Matthias Leicht auf der Baustelle ausführte, seien die vergangenen regenreichen Wochen allerdings schwierig für den Fortgang der Arbeiten gewesen. Jetzt ist das Dach jedoch dicht und im Innern laufen die Trocknungsmaschinen. Das macht es möglich, zur Zeit mit großen Schritten an der Fertigstellung des Dorfzentrums zu arbeiten. Die kommenden Wochen stehen nach Auskunft des Planers im Zeichen der Verputz- und später der Estricharbeiten. Im April beginnen dann die Arbeiten an der Fassade und im Außenbereich.

    Wald bei "Camp Lee" soll versteigert werden

    Beim ehemaligen "Camp Lee", das sich jetzt in Privatbesitz befindet, steht ein rund 5,3 Hektar großes Waldgrundstück zum Verkauf. Die Gemeinde hat hierfür bereits 30 Cent je Quadratmeter als Kaufpreis angeboten. Ob sie den Zuschlag erhält ist aber fraglich. Der Wald soll versteigert werden.

    Offiziell beigetreten ist die Gemeinde Heustreu dem Wasserzweckverband Mellrichstädter Gruppe. Die Aufnahme in den Zweckverband erfolgte zum 1. Januar dieses Jahres. Neben dem Bürgermeister wird 3. Bürgermeister Heinz Balling oder als dessen Stellvertreter Steffen Weber in dem Gremium vertreten sein.

    Verkehrsregelung beim Faschingsumzug

    "Einer großen Party steht nichts mehr im Weg", sagte Ansgar Zimmer beim Blick auf den Fasching im eigens dafür aufgestellten Festzelt. Der Gemeinderat wies in der Sitzung noch einmal auf die geänderten Verkehrsregeln beim Faschingsumzug am Samstag, 22. Februar, ab 13 Uhr hin. Diesmal zieht der Umzug in anderer Richtung als in den vergangenen Jahren zunächst durch die Vorstraße, dann über die Wetterstraße bis zum Festplatz. Die Aufstellung der Wägen erfolgt in der Brückenstraße und in der Straße Am Salzbrunnen. Die Zufahrt der Wägen dorthin erfolgt über den Bahnübergang. Andere Fahrzeuge dürfen aber nicht über den Bahnübergang nach Heustreu einfahren.

    Die Zufahrt der Gäste und Teilnehmer ist nicht über die Brücken am Sportheim, sondern ausschließlich über die B279 alt aus Richtung Hollstadt möglich. Die Gäste müssen über die neue B279 bis zur Taubachsmühle kurz vor Wülfershausen fahren und von dort nach Heustreu. "Eine andere Zufahrtsmöglichkeit gibt es nicht", betont der Bürgermeister. Auch die Zufahrt über die Ortsverbindungsstraße Rödelmaier ist nicht möglich, diese Straße wird für die Zufahrt gesperrt.

    Von Hollstadt kommend können die Fahrzeuge nach Heustreu einfahren und in den blau gekennzeichneten Flächen parken. Wichtig ist, dass auf den rot gekennzeichneten Flächen (Zugstrecke und Rettungswege) keine Fahrzeuge parken. Die Abholung der Besucher erfolgt auf die gleiche Weise, auch am Abend ist nur die Zufahrt über Hollstadt nach Heustreu möglich, es besteht die Möglichkeit auf der B279 alt in die Abholfahrzeuge einzusteigen, dieser Bereich der Straße wird am Abend beleuchtet sein. Die Abfahrt erfolgt dann über die Brücken der B279 alt oder über Rödelmaier.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!