• aktualisiert:

    OBERELSBACH

    So schmeckt die heimische Ernte

    Michael Tulit baut viele verschiedene Kartoffelsorten an. Er war auf dem Oberelsbacher Markt vertreten. Foto: Marc Huter

    Vom Bauern direkt, das schmeckt: Zum 17. Mal luden die Direktvermarkter der Interessengemeinschaft Oberelsbach (IGO), der Markt Oberelsbach sowie Angela Bungert von „Romantische Märkte“ zum Rhöner Bauernmarkt nach Oberelsbach ein. Erstmals konnten sich die Besucher gleich zwei Tage lang von der Qualität der Rhöner Produkte überzeugen.

    Zufrieden mit der Resonanz

    „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden“, berichtet Josef Kolb, Mitbegründer des Rhöner Bauernmarkts vor 17 Jahren. Über 30 Stände waren in der Elstalhalle und auf dem Marktplatz aufgebaut, Besucher kamen an beiden Tagen in Scharen. Die landwirtschaftlichen Direktvermarkter aus Oberelsbach und Umgebung zeigten den Gästen mit ihren Waren, welch entscheidende Bedeutung die Herkunft der Produkte und Zutaten für den Geschmack spielt, ob bei Wurst oder Fleisch, Fisch, Käse, Eiern oder Milch.

    So war in diesem Jahr erstmals Michael Tulit aus Weisbach vertreten, der sich jüngst mit dem eigens angebauten „Urgetreide“ einen Namen machte. Tulit zeigte zwölf verschiedene alte Kartoffelsorten, die aus der diesjährigen Ernte stammen.

    Zu den landwirtschaftlichen Direktvermarktern, die ihre Produkte feilboten, gehörte neben Josef Kolb, der ein Rhönschaf mitgebrachte hatte, auch Biolandwirt Sven Breunig, der mit seinem Angebot Lust auf Ziegenknacker und Ziegensalami machte. Die Forellenzucht Siepermann aus Sondernau war genauso vertreten wie Schnapsbrenner Karl Pörtner aus Weisbach oder Alfred und Gisela Kleinhenz aus Weisbach mit ihren selbst gemachten Nudeln und Brotaufstrichen.

    Vielfältiges Angebot

    Viel Zuspruch erhielt das Oberstreuer Brauhausbier. Christian Schmitt, Michaela Böhm und Birgit Saalbach aus Oberstreu begeisterten sowohl mit dem dunklen Oberstreuer Brauhausbier, aber auch mit der hellen Oberstreuer Blonde. Käse aus der Rhön, Kräuter und eigene Gewürzmischungen, Öle, die zum Teil vor Ort aus der Mühle abgefüllt werden, die Beschreibung des vielfältigen Angebots von Rhöner Qualitätsprodukten beim Rhöner Bauernmarkt lässt sich noch beliebig erweitern.

    Dazu gab es Kunsthandwerk von Händlern mit gehobenen Warensortiment und Künstlern aus der Region. So eröffnete Helene Wollbach-Meyer erstmals ihr Kunstatelier in der Marktstraße. In einer Ausstellung präsentierte sie ihre Bilder mit abstrakter Kunst. Vor Ort strickten die Aussteller warme Hausschuhe, Strümpfe und Mützen. Dekorations- und Geschenkartikel, kleine und große Schätze aus unterschiedlichen Materialien luden zum Staunen und zum Kaufen ein. Dazu servierte die DJK Ginolfs eine bunte Kuchen- und Tortenvielfalt, so dass man es sich in der Elstalhalle auch gemütlich machen konnte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!