• aktualisiert:

    Aubstadt

    Aubstadt: Gänsehautmomente beim Konzert zwischen den Jahren

    Die Musikkapelle Aubstadt spielte unter der Leitung von Burkhard Bähr beim "Konzert zwischen den Jahren” groß auf. Foto: Rudolf Merz

    Alle Jahre wieder. Am vergangenen Sonntag lud die Kirchengemeinde zu dem "Konzert zwischen den Jahren” ein. Das Pfarrerehepaar Julia und Florian Mucha freute sich über ein vollbesetztes Gotteshaus. Die Besucher ließen sich nach dem "Weihnachtsstress” und den Vorbereitungen auf den anstehenden Jahreswechsel diese musikalischen Momente nicht entgehen. Traditionelle Weihnachtslieder, aber auch Modernes und Besinnliches bot sich den Gästen, die nicht mit Applaus sparten.

    Am Anfang war die Gemeinde, zusammen mit der Orgel (Dittmar Jucht) und dem Lied "Tochter Zion, freue dich” gefragt. Im Anschluss folgte der Auftritt des Gesangvereins Eintracht Aubstadt unter der Leitung von Wolfgang Abschütz mit den Beiträgen "Hell vom Turm die Glocken künden” und "Freut euch alle, unser Heiland ist geboren”. Die Musikkapelle unter der Leitung von Burkhard Bähr spannte den Bogen bei ihren Auftritten von "Von guten Mächten wunderbar geborgen” über die "Bodensee-Polka” bis hin zur "Böhmischen Liebe”. Besonders begeistert zeigten sich die Besucher über den Soloauftritt von Jonah Hepp (Trompete) und Elias Büchs (Flügelhorn) als Auftakt zur Bodensee-Polka. Aber auch die gesamte Kapelle konnte überzeugend aufspielen.

    Auch ganz junge Musiker zeigten ihr Können

    Dass die Ausbildung der Musiker nicht zu kurz kommt, zeigten die Jungmusiker unter der Leitung von Martina Mauer, die gleich mit vier Weihnachtsliedern glänzten. Zu gefallen wußte auch der Chor Klangvoll mit seinem musikalischen Beitrag "Wieder naht der heil’ge Stern” unter der Leitung von Egon Werner (Hendungen) und der musikalischen Begleitung von Dittmar Jucht (Bad Königshofen).

    Jedes Mal Gänsehaut pur ist der Gesang von Gustav Raab an der Gitarre und Wolfgang Abschütz am Keybord. Dieses Mal hatte man ein Stück von Peter Maffay gewählt mit dem Titel "Größer als wir”. . Ein besonders ans Herz gehendes Lied mit einem tiefsinnigen Text lautete: "Ein Lied, das nicht vergisst”. Dabei handelt es sich um einen Mann, der an Demenz erkrankt und seine Bilder aus der Vergangenheit noch einmal in einem Lied an seine Frau verarbeitet und geistigen Abschied nimmt.

    Wunder von den Puhdys

    Mit dem Querflötenquartett und dem Lied "Rudolph, the red nosed reindeer” und der Gitarrengruppe mit "Stille, stille, kein Geräusch gemacht”, "Lasst uns froh und munter sein” und "Es ist ein Kind geboren” war wieder die Ausbildungsleiterin Martina Mauer gefragt. Mit musikalischer Begleitung brachten Nina Burkhard und Emilia Abschütz ihren Sologesang "I will be waitung for you” zu Gehör. Nina Burkhard war noch einmal mit "Walking in the air” zu hören.

    "Ganz einfache Wunder” und das von den Puhdys aus dem Jahre 1976 bekannt gewordene Lied "Alt wie ein Baum” war ein ins Ohr gehender Song, der vom Chor Klangvoll eindrucksvoll interpretiert wurde. "Liebe das Leben – Carpe Diem” hieß es dann noch einmal vom Gesangverein Eintracht, bevor dann die Musikkapelle, die Orgel und die Gemeinde im Wechsel den Abend-Frieden besangen. Das Konzert endete schließlich mit einem fulminanten Kanon "Dona nobis pacem”. 

    Ein Dank vom Pfarrerehepaar Mucha ging an alle Mitwirkenden. Die eingegangenen Spenden werden der anstehenden Kirchenrenovierung zugute kommen. Ein kleiner Umtrunk mit Imbiss, den der Pfarrgemeinderat organsierte, rundeten den stimmungsvollen Abend im Pfarrgemeindehaus ab.

    Gustav Raab sorgte beim Konzert mit seinen Liedern für Gänsehaut-Momente. Foto: Rudolf Merz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!