• aktualisiert:

    Stockheim

    Aus Liebe zu Natur und Landschaft

    Die Flur von Unrat befreit: Eine Geocacher-Gruppe unter der Leitung von Carmen Grob-Seifert war in einer Flursäuberungsaktion bei Wind und Wetter in Stockheim aktiv. Das Bild zeigt (von links) Bürgermeister Martin Link, Reinhard Houda, Matthias Schneider, Karsten Ulber und Carmen Grob-Seifert. Foto: Marc Huter

    Wiesen, Feld und Wasser von Unrat zu befreien – das hat sich eine Gruppe von Geo-Cachern bereits seit einigen Jahren auf die Fahne geschrieben. In Stockheim haben sie eine Flursäuberungsaktion ins Leben gerufen, die den Müll, der in der freien Natur hinterlassen oder angeschwemmt wurde, im Visier hat. „Geo-Cacher sind Natur- und Landschaftsliebhaber“, erklärt Carmen Grob-Seifert aus Stockheim, die die Aktion in diesem Jahr das erste Mal organisiert hat. Die weiteren Teilnehmer kamen aus Oberstreu, Salz oder Herschfeld.

    Die Geocacher-Gemeinde, die durch den einsetzenden Regen am Samstag, etwas kleiner war als im vergangenen Jahr traf sich schon am frühen Samstagmorgen um mit der Arbeit zu beginnen. „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“, haben sie sich gesagt und los ging es, mit Gummistiefel bewaffnet. Was zum Vorschein kam, war wieder genauso erstaunlich wie erschreckend. Alte Gummistiefel wurden eingesammelt genauso wie Radkappen, viele Plastikteile oder Glasflaschen. „Auch die Streu spült natürlich einiges an“, stellten sie fest. „Es hat wieder eine Menge Spaß gemacht“, stellten sie zum Schluss fest und zeigten sich stolz auf das Geleistete.

    Dass die Geo-Cacher sich die Gemeinde Stockheim für ihre Reinemach-Aktion ausgesucht haben, freute den Bürgermeister Martin Link ganz besonders. Unbezahlbar sei ein solches Engagement, in einer Aufräumaktion die Flur sauber zu halten. Die Entsorgung des Unrats übernimmt die Gemeinde Stockheim. Und auch über eine von der Gemeinde spendierte Brotzeit konnten sie sich freuen. „Das ist bei solch einer Aktion wirklich das Mindeste“, so Bürgermeister Martin Link, der hofft, die Geocacher im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.