• aktualisiert:

    MELLRICHSTADT

    Aus Zauberwald wird Zauberwelt

    Brigitte Proß, Chefin des Stadtmarketingvereins Aktives Mellrichstadt, hat eine Vision – die Vision von der Weihnachtsstadt Mellrichstadt.

    Am dritten Adventswochenende, wenn der Nostalgische Weihnachtsmarkt die Besucher in Weihnachtsstimmung versetzt, könnte vom Fronhof über den Marktplatz bis zum Schlosshof die ganze Innenstadt zum romantischen Weihnachtsland werden. In den Fronhof und im Brügel würde sich der Zauberwald gut einfügen, sinniert Proß, am Marktplatz würden neuzeitlich Buden und Schlittschuhbahn locken und im Schlosshof könnte märchenhafte Schlossgeschichte lebendig werden. Nun, noch sind diese Vorstellungen Zukunftsmusik. „Aber große Träume entwickeln sich aus kleinen“, sagt Proß verschmitzt. Einer dieser kleinen Träume ist die Mellrichstädter Zauberwelt, die heuer zum ersten Mal die Besucher entzücken soll.

    Konzept schlug ein

    Die Zauberwelt folgt auf den Zauberwald, der in den vergangenen drei Jahren im Durchgang zwischen Marktplatz und Hauptstraße die Besucher begeisterte. Geschmückte Bäume, Rindenmulch am Boden, Feuerschalen und Kerzen sorgten für ein einzigartiges Flair. Für die Bewirtung an ausgewählten Tagen zeichnete der Römer-Stammtisch verantwortlich. Ein Konzept, das von Anfang an ankam. Doch so heimelig der kleine Platz auch ist, es ging eng zu, wenn die Römer zu Events einluden. „Und da wir immer auf der Suche nach Neuem und Verbesserungen sind, haben wir beschlossen, ein geeignetes Ambiente zu finden, das ein besseres Konzept ermöglicht“, spricht Brigitte Proß für das ganze Team des Aktiven Mellrichstadt.

    Proß wurde fündig. Und zwar in der Nachbarschaft. Im idyllischen Hof des Gasthauses am Marktplatz bei Damir wird nun die Zauberwelt entstehen – die Besucher dürfen sich überraschen lassen, wie die Gestaltung ausfallen wird.

    Die perfekte Location

    Bei einem Biergartenbesuch bei Damir „fiel es mir wie Schuppen von den Augen“, sagt Brigitte Proß rückblickend. „Die Location ist perfekt für unsere neue Zauberwelt.“ Wirt Damir war schnell überzeugt, und auch die Römer zogen mit. Manfred Reder und seine Männer vom städtischen Bauhof, die alljährlich die Bäume für den Zauberwald aus dem Wald holen, stellen also diesmal die Bäume in der Hauptstraße 37 auf. „Die Bäume werden nicht extra für die Zauberwelt, sondern im Zuge von Baumpflegemaßnahmen gefällt“, macht Brigitte Proß deutlich. Weihnachtsschmuck gibt es nach einem Aufruf im vergangenen Jahr zuhauf. Die Dekoration liegt in den Händen der Frauen vom Römer-Stammtisch, und ein paar Ideen für die Gestaltung könnte auch Brigitte Proß beisteuern.

    Sie ist froh, dass alle hier an einem Strang ziehen. „Man braucht Mitstreiter, um Ideen umzusetzen.“ Die Zauberwelt ist eine Gemeinschaftsaktion der Stadt Mellrichstadt, des Vereins Aktives Mellrichstadt, des Römer-Stammtischs und nicht zuletzt des Pächters des Gasthauses „Bei Damir am Markt“. In dieser Woche haben die Bauhof-Mitarbeiter und Mitglieder des Römer-Stammtischs mit den Aufbauarbeiten begonnen. Am Samstag wird die Zauberwelt geschmückt. Beim Weihnachtsmarkt am 15. und 16. Dezember öffnen sich erstmals die Tore. Außerdem ist am 21. und 30. Dezember jeweils ab 16 Uhr geöffnet. Weitere Öffnungszeiten sind geplant und werden per Anschlag am Hexenhaus am Marktplatz sowie in der Presse veröffentlicht, kündigt Brigitte Proß an.

    Neues und Bewährtes

    Auf dem Weg zur Weihnachtsstadt setzt Mellrichstadt also auf Neues, aber auch auf Bewährtes. Das neue Beleuchtungskonzept, das im vergangenen Jahr entlang der Hauptstraße begonnen und heuer am Marktplatz vollendet wurde, hält Brigitte Proß für sehr gelungen. Ebenso sorgen wieder zahlreiche Weihnachtsbäume allerorten in der Stadt für Flair. Im Schaufenster der Metzgerei Ohibsky wird wieder das Mellrichstädter Krippenfester entstehen – einige der neuen Figuren, die die Mittelschüler eigens dafür im Auftrag der Stadt anfertigen, sind bereits fertig. Beim Schaufenstersuchspiel ist das Aktive Mellrichstadt eine Kooperation mit der Werkstatt für behinderte Menschen in Maria Bildhausen eingegangen, und auch sonst ruht man sich im Büro des Aktiven Mellrichstadt nicht auf dem Erreichten aus, versichert Brigitte Proß. „Auch beim 22. Nostalgischen Weihnachtsmarkt soll es für die Besucher wieder Überraschungen geben.“

    22. Nostalgischer Weihnachtsmarkt

    Der Nostalgische Weihnachtsmarkt in Mellrichstadt begeistert die Besucher mit seinem einzigartigen Flair. Am dritten Adventswochenende können die Besucher an den Buden in der Innenstadt handgearbeiteten Weihnachtsschmuck, Schraubenmännchen, Krippen und Holzwaren, Glaskunst, Töpfereien, Filz- und Wollhandarbeiten bewundern. Dazu gibt es Kufengaudi auf der Schlittschuhbahn, eine Modelleisenbahnausstellung in der Markthalle, der Schafhof lockt zur Stallweihnacht und die Zauberwelt wird zum geselligen Treffpunkt. Geöffnet ist der Markt am 15. Dezember von 13 bis 19 Uhr und am 16. Dezember von 12 bis 18 Uhr.

    Der Mellrichstädter Weihnachtsengel wird mit dem Bürgermeister den Markt eröffnen. Musikkapellen spielen Weihnachtslieder. Und wenn der Sängerverein zum Mitsingen von Weihnachtsliedern einlädt, verspürt jeder die Vorboten von Weihnachten hautnah.

    Viele Geschäfte in der Innenstadt haben am Samstag, 15. Dezember, bis in den frühen Abend geöffnet und offerieren Aktionen zu Weihnachten.

    Das ausführliche Programm zum Mellrichstädter Weihnachtsmarkt findet sich im Internet unter www.mellrichstadt-rhoen.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.