• aktualisiert:

    WOLLBACH

    Ausflüge, Spiele und Schatzsuche

    Die Tschernobylkinder erkundeten mit dem Fernglas im Wald versteckte heimische Tiere wie Fuchs, Marder, Reh, Wildschwein... Foto: Vera Iwaschkewitsch

    Die 40 Tschernobylkinder und acht Betreuerinnen, die sich zur Zeit auf Einladung des Wollbacher Hilfsvereins im Landkreis Rhön Grabfeld und Bad Kissingen bei deutschen Gasteltern aufhalten, haben sich bei Halbzeit des dreiwöchigen Aufenthalts schon prächtig erholt und haben den Schrecken des Unfalls in Polen schadlos überwunden, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Das abwechslungsreiche Programm des Wollbacher Hilfsvereins und die liebevolle Beherbergung der deutschen Gasteltern hat aus verängstigen Kindern schon frohe und unternehmungslustige Gäste gemacht. Dazu beigetragen haben die Einladungen des Mellrichstädter Bürgermeisters Eberhard Streit, die Einladung der Familie Eschenbach in den Märchenpark Sambachshof, der kostenlose Besuch der Frankentherme Bad Königshofen, die Besichtigung von dem Grenzmuseum Point Alpha inklusive ganztägiger Verköstigung.

    Ein besonderes Erlebnis war auch wieder die Einladung des Karolinenheimvereins aus Frankenheim/Thüringen. Sabine Abe und ihre Helferinnen hatten wieder einen tollen Tag organisiert, so den Besuch des Naturparks Ibengarten im Forstamtsbereich Kaltennordheim, wo die Kinder von den Mitarbeitern über den Paulusweg zur Paulushöhle geleitet und über den zum Teil 1000-jährigen Eibenbestand informiert wurden, nicht nur für die Kinder, auch für alle Erwachsenen eine höchst interessante Führung. Bei einer „Schatzsuche“ fanden die Kinder dann kleine Geschenke im Wald.

    Das anschließende Mittagessen wurde im Waldhaus auf der hohen Asch eingenommen, und anschließend konnten die Kinder bei verschieden Spielen die heimische Tierwelt kennen lernen und Kräfte und Geschicklichkeit beim Tauziehen, Seilhüpfen und Tannenzapfen-Zielwurf beweisen. Zum Dank für diese gelungenen Tag sangen und tanzten die Kinder für die Forstleute. Nach der Rückfahrt der Kinder nach Frankenheim gesellte sich hoher Besuch zu den Kindern und Betreuern am Karolinenheim. Die seit kurzem gewählte Landrätin des Landkreises Schmalkalden/Meiningen, Peggy Greiser, gesellte sich als Überraschungsgast dann zu den Kindern und war voll des Lobes über die so langjährige Hilfe der Frauen des Karolinenheimvereins für die Wollbacher Tschernobylkinder.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!