• aktualisiert:

    Hohenroth

    Bauhofgemeinschaft Brend-Saale: Haushalt ist ausgeglichen

    Der neue Bauhof der BauGe Brend-Saale in Hohenroth ist nur minimal teurer geworden als geplant. Foto: Brigitte Chellouche

    In der jüngsten Sitzung der Bauhofgemeinschaft Brend-Saale legte Martin Koller von der VG-Kämmerei den Haushaltsplan 2019 vor. Der Gesamthaushalt mit einem Volumen von 1 951 000 Euro teilt sich in den Verwaltungshaushalt mit 1 594 000 Euro und den Vermögenshaushalt mit 357 000 Euro auf.

    Die höchsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt finden sich bei den Personalkosten (1 097 500 Euro), dem Unterhalt für Geräte und Fahrzeuge (125 200), bedingt durch den älter werdenden Fuhrpark, und den sonstigen Aufwendungen (152 100 Euro), die Schutzkleidung, EDV-Bedarf, Versicherungen und Dienstreisen beinhalten. Die Zuführungen zum Vermögenshaushalt betragen 12 000 Euro und 83 000 Euro als Sonderrücklage. Gegenfinanziert werden die Ausgaben unter anderem von den Einnahmen aus den Erstattungen der Gemeinden für Bauhofleistungen (1 233 600 Euro) und für Leistungen des Wassermeisters (200 000 Euro).

    Gremium zeigt sich recht zufrieden

    Die Ausgaben des Vermögenshaushaltes (357 000 Euro) sind aufgeteilt in 125 000 Euro für die Ersatzbeschaffung verschiedener Fahrzeuge im Fuhrpark der BauGe Brend-Saale. 25 000 Euro stehen für Maschinen und Geräte zur Verfügung. Ferner sind 150 000 Euro für abzurechnende Restkosten des Neubaus eingestellt. Die restlichen 57 000 Euro sind für die Tilgung von Krediten veranschlagt.

    Die Finanzierung erfolgt über die Zuführung von Verwaltungshaushalt in Höhe von 12 000 Euro und 83 000 Euro. Verkaufserlöse in Höhe von 34 000 Euro und einer neuen Kreditaufnahme von 200 000 Euro. Eine Entnahme aus der bestehenden Sonderrücklage ist mit 28 000 Euro vorgesehen. Die Gesamtkosten des Bauhof-Neubaus waren mit 2,1 Millionen Euro veranschlagt. Am Ende wurde die Abrechnung mit 2,3 Millionen Euro abgeschlossen. Darüber zeigte sich das Gremium recht zufrieden.

    Bis 2022 sind keine Investitionen geplant

    Die Planung bis 2022 zeigt keine Investitionsmaßnahmen auf. Trotzdem muss in 2020 ein Kredit von 200 000 Euro für den Erwerb des Grundstücks für den neuen Bauhof aufgenommen werden. Der Schuldenstand der Bauhofgemeinschaft beläuft sich zum 31. Dezember 2018 auf 848 000 Euro. In den Haushaltsjahren 2019 und 2020 sind neue Kreditaufnahmen von jeweils 200 000 Euro geplant. Ordentliche Tilgungen sind im Jahr 2019 in Höhe von 57 000 Euro vorgesehen. Der Schuldenstand wird sich somit zu Ende 2019 auf rund 991 000 Euro belaufen.

    Die Verbandsräte stimmten dem Zahlenwerk von Martin Koller geschlossen zu. Als Formalie wurde ferner die Jahresrechnung 2017 festgestellt. Daraufhin wurde die Entlastung dazu erteilt. Am Ende übergab der Vorsitzende der Bauhofgemeinschaft Brend-Saale Bürgermeister Georg Straub den Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung 2018 an Eberhard Märkert zur Prüfung.