• aktualisiert:

    Irmelshausen

    Bei dieser Hitze: Ab in die Rhön-Grabfelder Badeseen

    Leonor (4) und ihr Vater Robert Hofer aus Mellrichstadt genießen mit Leonors rotem Flamingo die Abkühlung im Burgwallbacher See. Foto: Kristina Kunzmann

    Am Burgwallbacher See suchen bereits am frühen Nachmittag viele Hitze-Geplagte eine Abkühlung. So reitet die vierjährige Leonor mit ihrem rosa Flamingo - „Den hat Papa mir gekauft" - mit ihrem Vater Robert Hofer durch den See. Die beiden sind mit Leonors Mutter aus Mellrichstadt an den Badesee gekommen und treffen sich dort mit Freunden, erzählt Robert Hofer. Sie sind gerne am Burgwallbacher See, auch wenn das Wasser, wie Leonor findet „am Anfang schon etwas kalt“ war. Man gewöhne sich daran, so Robert Hofer. Spaß mache das Planschen im See auf jeden Fall.

    „Wie viele Menschen hierher kommen, ist freilich sehr wetterabhängig“, sagt Hans Reinwand, der im Wechsel mit einem weiteren Ehrenamtlichen den Kassendienst verrichtet. „Am Dienstag waren es ungefähr 250 Leute, damit rechnen wir bei diesen Temperaturen auch weiter“, fügt Reinwand – er sitzt bereits die 16. Saison im Kassenhäuschen – an. Die Wassertemperatur im See derzeit liege bei etwa 22 bis 23 Grad, schätzt Hans Reinwand. Bei Außentemperaturen über der 30-Grad-Marke eignet sich das Bad im See da natürlich sehr gut zur Erfrischung.

    Frickenhäuser See

    Zahlreiche Mythen und Sagen ranken sich um den Frickenhäuser See. Unter anderem, dass aufgrund seiner Tiefe von etwa 28 Metern einst ein Kirchturm dort versunken sei. Ob dies nun wahr ist oder nicht, sei dahingestellt. Ein idyllisches Fleckchen ist der See – mit 11 000 Quadratmetern der größte natürliche See Unterfrankens – in jedem Fall. Dies wissen auch die vielen Sonnenhungrigen und Abkühlungs-Suchenden zu schätzen, die die Sommertage an dem Gewässer bei Mellrichstadt genießen. Einige von ihnen liegen entspannt auf der Wiese, andere planschen oder schwimmen im kühlen Seewasser.

    Der Frickenhäuser See bei Mellrichstadt ist ein idyllisches Fleckchen. Auch er wird gerne zur Abkühlung aufgesucht. Foto: Kristina Kunzmann

    Neben den badenden Menschen sind auch einige Einhörner (freilich aus Plastik) auf dem fast kreisrunden Gewässer, das auf der einen Seite von einer Felswand umschlossen ist, unterwegs. Der See ist frei und kostenlos zugänglich und so gibt es denn auch keine offiziellen Messungen der Wassertemperatur. „Einfach mal den Fuß reinhalten, dann merkt man schon, wie warm oder kalt das Wasser ist“, empfiehlt ein Badegast

    Badesee Sulzfeld

    Der Badesee in Sulzfeld wird 50 Jahre alt. Das wird am Wochenende des 24. und 25. August auch groß gefeiert. 1969 eigentlich zur Hochwasserbekämpfung und als Angelsee ausgebaggert, dauerte es nicht lange, bis das Gewässer auch zum Baden genutzt wurde. Aktuell bei der großen Hitze und den beginnenden großen Ferien wird auf der Suche nach einer Ganzkörpererfrischung der Andrang natürlich noch größer werden. Die Temperatur im See liegt laut Bürgermeister Jürgen Heusinger derzeit bei etwa 23 Grad - Tendenz steigend.

    Das macht Spaß: Vor allem die kleinen Besucher finden am Sulzfelder See mit verschieden großen Rutschen und Spielgeräten am Ufer viele Möglichkeiten sich auszutoben.  Foto: Michael Petzold

    Dass die Erwärmung nicht zu schnell fortschreitet, dafür sorgt der etwa 18 Grad kühle und sauere Zufluss aus einem Nadelwald, der eine Algenbildung verhindert. "Unsere See-Werte sind gut", sagt Heusinger und verweist auf die permanenten Kontrollen. Allerdings verdunstet derzeit etwas mehr Wasser als zufließt. "Wer also nochmal baden möchte, der muss sich beeilen", scherzt der Bürgermeister. Auf möglichst stabiles Badewetter hofft natürlich auch Constandinos Tsigouriatis, der im 26. Jahr Kiosk und Speiselokal gepachtet hat und den alle nur Costa nennen.

    Irmelshäuser Badesee

    Wenn, wie in diesen Tagen, die Temperaturen schon am Vormittag auf über 30 Grad steigen, gibt es für viele Hitzegeplagte nur eins: Raus aus der Wohnung und Abkühlung in einem nahe liegenden Badegewässer suchen. Auch Christina Schmeer und ihre beiden Kinder Milla und Luca verbringen seit bald einer Woche praktisch jede freie Minute am Wasser. Von ihrem Wohnort Eicha in Südthüringen sind es mit dem Auto ja auch nur nur ein paar Minuten bis zum Irmelshäuser Badesee, der in den vergangenen zwei Jahren von Grund auf saniert und neu gestaltet wurde.

    Ein gutes Mittel, um der Hitzewelle zu trotzen: Im Irmelshäuser Badesee Abkühlung suchen. Christina Schmeer aus Eicha in Südthüringen und ihre Kinder Milla und Luca besuchen das beliebte Badegewässer im Sommer beinahe täglich. Foto: Alfred Kordwig

    Uns gefällt vor allem der schöne Sandstrand und dass es so viele Spielmöglichkeiten gibt“, erzählt die Thüringerin, worauf ihre Kinder zustimmend nicken. Am Vormittag und gegen Abend sei die Hitze unter einem schattigen Baum durchaus erträglich. „Am Nachmittag aber wird es uns dann doch zu heiß und wir ziehen uns für ein paar Stunden in unsere Wohnung zurück“, so die Thüringerin, die schon als Kind im Sommer regelmäßig am Irmelshäuser Badesee Abkühlung suchte.

    Am Burgwallbacher See suchen an heißen Tagen bis zu 250 Menschen Abkühlung. Foto: Kristina Kunzmann
    Idyllisch am Ortsrand der Gemeinde gelegen: Der Irmelshäuser Badesee lockt seit über 40 Jahren Badelustige aus der Umgebung an. Darunter sind auch viele Familien aus Thüringen. Foto: Alfred Kordwig
    Gemütlichkeit wird groß geschrieben: Lauschige Plätzchen unter Bäumen und Sonnenschirmen bietet das dem Kiosk angeschlossene Lokal. Foto: Michael Petzold

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!